07.11.2009

Der Sozialversicherungsausweis – was ist das eigentlich?

Ihr Sozialversicherungsausweis soll

  • illegale Beschäftigung aufdecken
  • missbräuchliche Ausnutzung von Geringfügigkeitsgrenzen verhindern und
  • die unberechtigte Inanspruchnahme von Sozialleistungen unterbinden.

Jeder Beschäftigte erhält einen Sozialversicherungsausweis. Das gilt auch für Teilzeitkräfte, Minijobber und kurzzeitig Beschäftigte.  
Arbeitnehmer haben bei Beschäftigungsbeginn ihren Sozialversicherungsausweis vorzulegen. Wurde noch kein Ausweis ausgestellt, erfolgt dies durch den Rentenversicherungsträger durch Vergabe der Versicherungsnummer.

Sie können Ihren Sozialversicherungsausweis im Übrigen auch selbst beantragen. Ist Ihr Ausweis zerstört, abhanden gekommen oder unbrauchbar geworden, wird auf Antrag ein neuer ausgestellt.

Wichtig: Hierdurch entstehen Ihnen keine Kosten! Einen entsprechenden Antrag müssen Sie nur bei der Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag stellen. Das ist entweder Ihre Krankenkasse oder, falls Sie geringfügig beschäftigt sind bis 400 €, die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Geringer Lohn – So gehen Sie vor

Wieder einmal musste ein Arbeitgeber erfahren, dass er nicht alles mit seinen Mitarbeitern machen kann, was er will. Eine Arbeitnehmerin arbeitete für 6,00 Euro in der Stunde. Sie war gelernte Fachverkäuferin für Dessous-Mode.... Mehr lesen

23.10.2017
Hybrid-Brief der Deutschen Post – Vorsicht bei Schreiben an Arbeitgeber

Die Deutsche Post bietet im Internet neue Produkte an. Der Hybrid-Brief ist eine Kombination aus E-Mail und herkömmlichen Brief. Sie senden eine E-Mail an die Deutsche Post, diese druckt die E-Mail aus, kuvertiert sie in einen... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitgeber formulieren Abmahnungen häufig falsch

Haben Sie schon einmal eine Abmahnung von Ihrem Arbeitgeber erhalten? Das war sicherlich ärgerlich. Nach meinen Erfahrungen sind aber ¾ aller Abmahnungen unwirksam. Arbeitgeber formulieren Abmahnungen nämlich häufig falsch.... Mehr lesen