verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Der Sozialversicherungsausweis – was ist das eigentlich?

Ihr Sozialversicherungsausweis soll

  • illegale Beschäftigung aufdecken
  • missbräuchliche Ausnutzung von Geringfügigkeitsgrenzen verhindern und
  • die unberechtigte Inanspruchnahme von Sozialleistungen unterbinden.

Jeder Beschäftigte erhält einen Sozialversicherungsausweis. Das gilt auch für Teilzeitkräfte, Minijobber und kurzzeitig Beschäftigte.  
Arbeitnehmer haben bei Beschäftigungsbeginn ihren Sozialversicherungsausweis vorzulegen. Wurde noch kein Ausweis ausgestellt, erfolgt dies durch den Rentenversicherungsträger durch Vergabe der Versicherungsnummer.

Sie können Ihren Sozialversicherungsausweis im Übrigen auch selbst beantragen. Ist Ihr Ausweis zerstört, abhanden gekommen oder unbrauchbar geworden, wird auf Antrag ein neuer ausgestellt.

Wichtig: Hierdurch entstehen Ihnen keine Kosten! Einen entsprechenden Antrag müssen Sie nur bei der Einzugsstelle für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag stellen. Das ist entweder Ihre Krankenkasse oder, falls Sie geringfügig beschäftigt sind bis 400 €, die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See.

07.11.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In gewissen Grenzen darf Ihr Arbeitgeber Ihnen vorschreiben, wann Sie Ihren Urlaub nehmen müssen und dabei auch die Belange des Betriebs berücksichtigen, etwa bei den Betriebsferien. Einfach so zurückholen darf er Sie aber...

| 13. August 2009

Müssen Sie auch heute am Pfingstsonntag Überstunden machen? Dann schauen Sie doch einmal nach, ob Sie überhaupt zu einer Ableistung von Überstunden verpflichtet sind. Es gilt folgender Grundsatz: Sie müssen keine Überstunden...

| 31. Mai 2009

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war in einer Firma im Rahmen eine Einstiegsqualifizierung zum Ausbildungsberuf Maler und Lackierer beschäftigt. Der Arbeitgeber bot ihm später den Abschluss eines Berufsausbildungsvertrags an. Darauf...

| 14. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft