verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Klauseln im Arbeitsvertrag – 400-€-Kräfte

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung.

In diesem Blog lesen Sie alles unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung zum Thema: 400-€-Kräfte 
Sind Sie als 400-€-Kraft beschäftigt? Dann haben Sie eine geringfügige Beschäftigung.

Wichtig für Sie ist, dass Sie bei Mehrfachbeschäftigungen darauf achten, dass die 400-€-Grenze und damit diese Sozialversicherungsfreiheit nicht gefährdet wird. Sie rechnen mehrere Tätigkeiten nicht zusammen, wenn

  • der 400-€-Job kombiniert wird mit einer kurzfristigen Beschäftigung oder
  • einer Niedriglohn-Beschäftigung zwischen 401 € und 800 € oder
  • einer vollversicherungspflichtigen Hauptbeschäftigung in Voll- oder Teilzeit.

In all diesen Fällen erfolgt keine Zusammenrechnung.
Kombinieren Sie Ihren 400-€-Job allerdings mit einer weiteren geringfügigen Beschäftigung auf 400-€-Basis erfolgt eine Zusammenrechnung.


Da Sie als 400-€-Jobber keine eigenen Beiträge an Kranken- und Rentenversicherung abführen, sind Sie auch nicht pflichtversichert. Unabhängig davon erhalten Sie aber Zuschläge auf bereits erworbene Rentenansprüche. Sie können auf Ihre eigenen Kosten Ihren Rentenversicherungsbeitrag bis zur Summe von 19,9 % aufstocken und erreichen auf diese Weise, dass die Beschäftigungszeiten vollwertig auf die Wartezeit in der Rentenversicherung angerechnet wird. Auf diese Möglichkeit hat Sie Ihr Arbeitgeber hinzuweisen! Arbeitsrechtlich ergeben sich für Sie als Minijobber keinerlei Besonderheiten. Insbesondere haben Sie Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und auf Urlaub!

21.07.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

E-Books sind elektronische Bücher. Und die gibt es auch zum Arbeitsrecht. Sie benötigen dafür lediglich einen PC.Überall sind sie zu erwerben und nicht mehr wegzudenken. Sie sind häufig aktueller als gedruckte Werke und vor...

| 23. Oktober 2010

Waren Sie schon einmal als Leiharbeitnehmer tätig? Dann kennen Sie die Probleme zur genüge: schlechte Bezahlung, verschiedene Einsatzorte mit teilweise weiten Fahrtstrecken, Mobbing durch die vorhandene Belegschaft und vieles...

| 30. Juni 2010

Der Fall: Das Arbeitsverhältnis einer Justizangestellten war 13-mal befristet worden (jeweils zur Vertretung). Beim Abschluss des letzten befristeten Vertrags bestand ein ständiger Vertretungsbedarf. Deshalb verlangte die Frau...

| 10. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft