verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Länge der Probezeit – Ist 1 Jahr möglich?

Wie lang darf die Probezeit in einem Arbeitsverhältnis dauern? Grundsätzlich ist eine 6-monatige Probezeit ausreichend.

Es kann aber auch schon einmal länger werden, wie dieser Fall zeigt: Einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellter Arbeitnehmer erhielt einen auf 6 Monate befristeten Arbeitsvertrag. Das reichte dem Arbeitgeber jedoch nicht. Trotz intensiver Einarbeitung hielt er die Arbeitsleistung für mangelhaft. Daraufhin stellte das Integrationsamt der Arbeitgeberin einen Job-Coach zur Verfügung. Die Fähigkeiten des Arbeitnehmers sollten verbessert werden. Diese Maßnahme wurde für die Dauer von 6 Monaten bewilligt. Daraufhin schlossen Arbeitnehmer und Arbeitgeber einen weiteren befristeten Arbeitsvertrag für die Dauer von 6 Monaten. Nach Ablauf dieses Zeitraums wollte die Arbeitgeberin das Arbeitsverhältnis beenden.  

Dagegen erhob der Arbeitnehmer eine Klage. Er hat jedoch vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG) mit Urteil vom 02.06.2010, Az.: 7 AZR 85/09, verloren. Die vereinbarte zweite Befristung zur Erprobung war nach § 14 Abs. 1 Nr. 5 Teilzeit- und Befristungsgesetz völlig in Ordnung. Auch die 12-monatige Probezeit hat nicht gegen das Gesetz verstoßen.

Die Bundesarbeitsrichter weiter: Das Gesetz kenne keine Höchstdauer für eine Probezeit.

Allerdings sagen die Richter auch, dass allgemein angenommen werden könne, dass 6 Monate im Regelfall als Probezeit ausreichend sein sollen.

Fazit: Auch weiterhin können Sie davon ausgehen, dass die Probezeit nicht länger als 6 Monate dauern darf. Alles andere sind große Ausnahmefälle!

27.10.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung. In diesem Blog...

| 17. Juli 2010

Der Bundesrat hat dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz und den darin enthaltenen Änderungen zum Kindergeld zugestimmt. Das Kindergeld erhöht sich um jeweils 20 € pro Kind und steigt damit auf 184 €. Diesen Betrag bekommen Sie...

| 5. Januar 2010

Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten wie viele andere Arbeitnehmer an einer Kasse. Es ist häufig so, dass in einer Kasse trotz größtmöglicher Sorgfalt Fehlbeträge entstehen. Arbeitgeber versuchen dieses Problem häufig dadurch...

| 27. Februar 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft