verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Tod des Arbeitgebers – Das sind Ihre Ansprüche

Ein Bekannter war seit über 20 Jahren in einer kleinen Tischlerei mit insgesamt 3 Arbeitnehmern beschäftigt. Es handelte sich um ein Einzelunternehmen. Der Unternehmer ist nun verstorben und die Erben haben den 3 Arbeitnehmern, auch meinem Bekannten, fristlos gekündigt. 
Das ist natürlich nicht rechtmäßig! Ein Erbe kann sich nicht nur die Rosinen herauspicken, sondern übernimmt auch mit dem Erbe die Verbindlichkeiten. Dazu gehören auch Mietverträge, Darlehensverträge und eben Arbeitsverträge.
Bei einem Arbeitsverhältnis, das über 20 Jahre bestanden hat, hätten Sie eine Kündigungsfrist von 7 Monaten zum Ende eines Kalendermonats einhalten müssen. Es wäre also eine Kündigung frühestens zum 30. April 2011 möglich gewesen. Dies gilt auch unabhängig davon, ob tatsächlich noch Arbeit in der Tischlerei vorhanden ist oder nicht.

Fazit: Gegen eine solche Kündigung sollten Sie vorgehen. Ihnen steht Ihr Arbeitsentgelt innerhalb der Kündigungsfrist auch bei Tod des Arbeitgebers zu!

24.09.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung teilte mit, dass ca. 56 % der westdeutschen und ca. 38 % der ostdeutschen Beschäftigten in einem Betrieb arbeiten, der einem Branchentarifvertrag unterliegt....

| 14. April 2010

„Guten Tag, ich bin als freier Handelsvertreter bei einem Finanzdienstleister beschäftigt. Mit Beginn des nächsten Jahres werde ich ein Angestelltenverhältnis zu einem anderen Unternehmen wechseln. Dieses Unternehmen ist ein...

| 21. November 2009

Ist ein naher Angehöriger verstorben? Und Ihr Chef gibt Ihnen trotz des Todesfalls keinen Sonderurlaub? Natürlich muss er Sie bezahlt von der Arbeitsleistung freistellen. Und das nicht nur für die Beerdigung, sondern mindestens...

| 20. Mai 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft