24.09.2010

Tod des Arbeitgebers – Das sind Ihre Ansprüche

Ein Bekannter war seit über 20 Jahren in einer kleinen Tischlerei mit insgesamt 3 Arbeitnehmern beschäftigt. Es handelte sich um ein Einzelunternehmen. Der Unternehmer ist nun verstorben und die Erben haben den 3 Arbeitnehmern, auch meinem Bekannten, fristlos gekündigt. 
Das ist natürlich nicht rechtmäßig! Ein Erbe kann sich nicht nur die Rosinen herauspicken, sondern übernimmt auch mit dem Erbe die Verbindlichkeiten. Dazu gehören auch Mietverträge, Darlehensverträge und eben Arbeitsverträge.
Bei einem Arbeitsverhältnis, das über 20 Jahre bestanden hat, hätten Sie eine Kündigungsfrist von 7 Monaten zum Ende eines Kalendermonats einhalten müssen. Es wäre also eine Kündigung frühestens zum 30. April 2011 möglich gewesen. Dies gilt auch unabhängig davon, ob tatsächlich noch Arbeit in der Tischlerei vorhanden ist oder nicht.

Fazit: Gegen eine solche Kündigung sollten Sie vorgehen. Ihnen steht Ihr Arbeitsentgelt innerhalb der Kündigungsfrist auch bei Tod des Arbeitgebers zu!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So wirken sich Unterbrechungen auf Ihr Arbeitsverhältnis aus

Folgende Leseranfrage habe ich erhalten: „Ich bin schon seit 1995 bei meinem Arbeitgeber beschäftigt. Allerdings gab es verschiedene Unterbrechungen. So war ich 1997 als Panzergrenadier im Wehrdienst und im Jahr 2003 hatte ich... Mehr lesen

23.10.2017
Krankenrückkehrgespräche: sinnvoll Einfluss nehmen

Leserfrage: Unser Arbeitgeber will in unserem Betrieb zum neuen Jahr Krankenrückkehrgespräche einführen. Bisher wurden solche Gespräche nicht geführt. Wir befürchten, dass unser Arbeitgeber mit den Gesprächen bezweckt,... Mehr lesen

23.10.2017
Familienbesuch am Arbeitsplatz – ist das erlaubt?

Dürfen Familienmitglieder Ihre Angehörigen bei der Arbeit besuchen? Wie ist es zum Beispiel, wenn das Kind vorzeitig aus der Schule kommt und dann zur Mutter an den Arbeitsplatz geht? Kann der Arbeitgeber das verbieten?   Mehr lesen