verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Anonyme Bewerbung für das Familienministerium

09.08.2010

Ist das die Zukunft? Im Ministerium von Bundesfamilienministerin Christina Schröder sollen künftig nur noch anonyme Bewerbungen eingehen. Dies bedeutet:

  • kein Name
  • kein Geschlecht
  • kein Alter
  • keine Religion
  • kein Familienstand

Damit soll die Chancengleichheit erhöht werden.  
Ist dies das richtige Bild für die Zukunft? Werden künftig in Deutschland nur noch anonyme Bewerbungen gefordert? Sicherlich wäre es ein richtiger Schritt in ein diskriminierungsfreies Bewerberverfahren. Unbestritten wirken sich Foto, Name, Alter und Herkunft auf Personalentscheidungen aus.
Allerdings stellt sich die Frage, ob dann ein schriftliches Bewerbungsverfahren noch Sinn macht. Letzten Endes könnten Arbeitgeber auch direkt alle Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen.

Ich bin gespannt, wie sich der Testlauf entwickelt. Was sagen Sie dazu? Sind Sie auch für anonyme Bewerbungen? Teilen Sie mir Ihre Meinung mit.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin stammte aus der ehemaligen DDR. Als sie von einer Stellenanzeige eines Stuttgarter Unternehmens erfuhr, bewarb sie sich dort – allerdings erfolglos. Auf dem zurückgesandten Lebenslauf fand sie...

| 7. Juli 2010

Immer wieder bekomme ich Anfragen zum Führungszeugnis. Häufig verlangen Arbeitgeber die Vorlage eines solchen Zeugnisses, insbesondere in Berufen, in denen der Arbeitnehmer etwas mit Geld zu tun hat. Daher habe ich Ihnen gestern...

| 18. Februar 2010

Gestern hatte ich Ihnen von freien Stellen, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet sind, berichtet. Haben Sie versucht, sich dort zu bewerben? Teilen Sie uns Ihre Erlebnisse mit! Und nun Teil 2 der wichtigsten Fragen, die...

| 8. Juli 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft