09.08.2010

Anonyme Bewerbung für das Familienministerium

Ist das die Zukunft? Im Ministerium von Bundesfamilienministerin Christina Schröder sollen künftig nur noch anonyme Bewerbungen eingehen. Dies bedeutet:

  • kein Name
  • kein Geschlecht
  • kein Alter
  • keine Religion
  • kein Familienstand

Damit soll die Chancengleichheit erhöht werden.  
Ist dies das richtige Bild für die Zukunft? Werden künftig in Deutschland nur noch anonyme Bewerbungen gefordert? Sicherlich wäre es ein richtiger Schritt in ein diskriminierungsfreies Bewerberverfahren. Unbestritten wirken sich Foto, Name, Alter und Herkunft auf Personalentscheidungen aus.
Allerdings stellt sich die Frage, ob dann ein schriftliches Bewerbungsverfahren noch Sinn macht. Letzten Endes könnten Arbeitgeber auch direkt alle Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen.

Ich bin gespannt, wie sich der Testlauf entwickelt. Was sagen Sie dazu? Sind Sie auch für anonyme Bewerbungen? Teilen Sie mir Ihre Meinung mit.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Direktionsrecht vs. Mitbestimmung: Wann Sie bei Veränderungen mitreden können

Einseitig kann Ihr Arbeitgeber Änderungen nur vornehmen, wenn diese vom Direktionsrecht, auch Weisungsrecht genannt, erfasst sind. Dabei handelt es sich um das Recht Ihres Arbeitgebers, die Arbeitspflichten von Ihnen und Ihren... Mehr lesen

23.10.2017
Einsichtsrecht in Personalakte bleibt lebenslänglich

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war von Anfang 2006 bis Ende Juni 2007 bei seinem Arbeitgeber beschäftigt. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses führte der Arbeitgeber die Personalakte des Beschäftigten zunächst weiter. Denn im... Mehr lesen

23.10.2017
Lohnabrechnung und Gehaltsabrechnung auf den Punkt gebracht – Teil II

Jeder Arbeitgeber ist nach § 108 Gewerbeordnung verpflichtet, eine Abrechnung über die Zusammensetzung des Arbeitsentgelts zu erstellen. Dies gilt jedenfalls dann, wenn sich Angaben gegenüber der letzten ordnungsgemäßen... Mehr lesen