09.08.2010

Anonyme Bewerbung für das Familienministerium

Ist das die Zukunft? Im Ministerium von Bundesfamilienministerin Christina Schröder sollen künftig nur noch anonyme Bewerbungen eingehen. Dies bedeutet:

  • kein Name
  • kein Geschlecht
  • kein Alter
  • keine Religion
  • kein Familienstand

Damit soll die Chancengleichheit erhöht werden.  
Ist dies das richtige Bild für die Zukunft? Werden künftig in Deutschland nur noch anonyme Bewerbungen gefordert? Sicherlich wäre es ein richtiger Schritt in ein diskriminierungsfreies Bewerberverfahren. Unbestritten wirken sich Foto, Name, Alter und Herkunft auf Personalentscheidungen aus.
Allerdings stellt sich die Frage, ob dann ein schriftliches Bewerbungsverfahren noch Sinn macht. Letzten Endes könnten Arbeitgeber auch direkt alle Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen.

Ich bin gespannt, wie sich der Testlauf entwickelt. Was sagen Sie dazu? Sind Sie auch für anonyme Bewerbungen? Teilen Sie mir Ihre Meinung mit.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Berufsausbildung und Unterschiede zum Arbeitsverhältnis

Häufig werden Auszubildende wie „normale“ Arbeitnehmer eingesetzt. Nach § 10 Abs. 2 des gelten aber nur die für den Arbeitsvertrag geltenden Rechtsvorschriften, soweit sich aus dem Berufsbildungsgesetz nichts anderes... Mehr lesen

23.10.2017
Wichtige Urteile für Ihre Betriebsratswahl

Die regelmäßigen finden alle 4 Jahre statt. Streitfragen in Bezug auf die Betriebsratswahlen, wurden vor dem Arbeitsgericht schon in den letzen Jahren viele geklärt. 7 wichtige Urteile finden Sie in der folgenden Übersicht.... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarungen sind Verträge zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber, die unmittelbar auf die Arbeitsverhältnisse einwirken. Geregelt werden etwa verbindliche Urlaubsregelungen, Weihnachtsgeld oder betriebliches... Mehr lesen