verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Arbeitgeber verlangt für die Einstellung Geld – wehren Sie sich!

10.09.2010

Ein Mandant berichtete mir jetzt einen besonders krassen Fall: Er hat sich bei einem großen Unternehmen beworben und ist bis ins Vorstellungsgespräch gekommen. Beim Vorstellungsgespräch waren der Personalleiter sowie zwei weitere Abteilungsleiter anwesend. Am Ende des Gesprächs war der Mandant mit dem Personalleiter noch kurz alleine. Dann sagte er ihm völlig unvermittelt: „Sie bekommen den Job nie. Geben Sie mir 5.000 € in bar und ich regele das für Sie. Hier ist eine Karte mit meiner Handynummer, rufen Sie mich an, wenn Sie das Geld haben.“ Dann verließ der Personalleiter den Raum und ließ den Arbeitnehmer alleine. Das Vorstellungsgespräch war beendet.  

Wie kann man sich gegen solche Machenschaften wehren? Ein solches Angebot sollten Sie in keinem Fall annehmen, da es eine strafbare Handlung ist. Offensichtlich wollte sich der Abteilungsleiter einen „Nebenverdienst“ sichern. Bedenken Sie immer, dass Sie keinen Anspruch auf dieses Arbeitsverhältnis haben und im Zweifelsfall das Geld weg ist – ebenso wie der Arbeitsplatz.

Außerdem machen Sie und der Personalleiter sich strafbar.

Mein Tipp: Informieren Sie unverzüglich die Geschäftsleitung von diesem unglaublichen Vorfall. Außerdem sollten Sie zur Polizei gehen und Strafanzeige stellen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Sind Sie arbeitslos geworden und haben Sie Angst, dass Sie nun alle möglichen Arbeiten übernehmen müssen? Welche Rechte hat Ihre Arbeitsagentur und welche Pflichten hat der Arbeitssuchende, damit es nicht zur Sperrzeit kommt?...

| 21. September 2010

Wissen Sie was ein Jobcenter ist? Seit dem 01.01.2011 heißen die Stellen Jobcenter, die das ALG II oder auch Hartz IV zahlen. Vorbei ist es mit der ARGE und wie die Stellen früher auch immer hießen. Jetzt müssen sich wieder...

| 27. Januar 2011

Wenn Sie oder Ihr Arbeitgeber die Stelle kündigen wollen, bevor Sie Ihren Job überhaupt angetreten haben, gelten hierfür die üblichen Fristen. So ist die Lage: Weder Sie noch Ihr Arbeitgeber müssen für eine Kündigung den...

| 17. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft