11.10.2010

Assessment-Center sind nicht diskriminierend

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen Fall zu anstrengenden Bewerbungsverfahren entscheiden müssen. Mit Urteil vom 23.04.2010, Az.: 10 Ca 7038/09, klagte ein Arbeitnehmer gegen die Durchführung eines Assessment-Centers. 
Der Fall: Eine Behörde hat mehrere Stellen für die Durchführung einer Volkszählung ausgeschrieben. Dabei suchte sie auch Führungskräfte mit abgeschlossenem Hochschulstudium. Ein Arbeitnehmer meldete sich mit Hinweis auf seine Behinderung, lehnte dann aber eine Einladung zu einem ganztägigen Vorstellungstermin wegen eines Arzttermins ab. Der Vorstellungstermin sollte als Assessment-Center durchgeführt werden. Dabei führen die Arbeitnehmer verschiedene Aufgaben durch.

Der Arbeitnehmer wurde dann zu einem neuen Vorstellungstermin eingeladen und sagte auch diesen ab, da er die Grenzen seiner Belastbarkeit übersteige.

Als die Behörde an der Durchführung festhielt, nahm der Arbeitnehmer zunächst von seiner Bewerbung abstand. Später verlangte er Schadenersatz und eine Geldentschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz.

Nicht aber mit dem Arbeitsgericht Düsseldorf! Das Gericht hielt die systematische Beobachtung mehrerer Bewerber in einer alltäglichen Verhältnissen nachgebildeten Belastungssituation für ein rechtmäßiges Mittel der Stellenbesetzung.

Fazit: Damit sind Assessment-Center nicht diskriminierend und auch behinderten Bewerbern grundsätzlich zuzumuten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Vorläufige Bonuszusage nagelt Ihren Arbeitgeber nicht fest

Der Fall: Eine Bank hatte das Bonusvolumen für seine Angestellten auf insgesamt 400 Mio. € festgelegt. Dies wurde den Angestellten im Oktober 2008 mitgeteilt. Die Festlegung der individuellen Bonushöhe sollte mit einem... Mehr lesen

23.10.2017
Regelungsabrede: Ausstattung des Personalratsbüros

Neben der Dienstvereinbarung ist die Regelungsabrede die zweite Form, in der Dienstherr und Personalrat Vereinbarungen treffen können. Wie eine Dienstvereinbarung, setzt auch eine Regelungsabrede einen wirksamen... Mehr lesen

23.10.2017
Diese Kosten zahlt Ihr Arbeitgeber für Sie als Betriebsrat

Nach dem Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) muss Ihr Arbeitgeber die gesamten Kosten für die Tätigkeit des Betriebsrats tragen. Was bedeutet das konkret? Nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) gilt generell: Der... Mehr lesen