22.03.2011

Bewerbung eines schwerbehinderten Arbeitnehmers – Das sind die Pflichten des Arbeitgebers

Bewerben Sie sich als schwerbehinderter Arbeitnehmer, hat das Unternehmen, bei dem Sie sich beworben haben, zahlreiche Dinge zu berücksichtigen. Unterlässt es diese Dinge, kann dies zu einem Entschädigungsanspruch nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) führen.  
So müssen öffentliche Arbeitgeber schwerbehinderte Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Einzige Ausnahme: Den Bewerbern fehlt offensichtlich die fachliche Eignung.

Sämtliche Arbeitgeber haben ihre Schwerbehindertenvertretung über die entsprechenden Bewerbungen in Kenntnis zu setzen. Bewirbt sich also ein schwerbehinderter Arbeitnehmer, ist die Schwerbehindertenvertretung zu benachrichtigen.

Fehlt dies, kann die Vermutung für eine Diskriminierung vorliegen.

Außerdem haben Arbeitgeber § 81 Abs. 1 Satz 9 SGB IX zu berücksichtigen.
Die Ablehnung eines Schwerbehindertenbewerbers ist zu begründen. Während bei anderen Arbeitnehmern eine Begründung der Ablehnung der Bewerbung nicht erforderlich ist, sieht dies bei schwer behinderten Menschen anders aus.

Und, wie ist das mit dem Fragerecht im Bewerbungsgespräch? Nach einer Behinderung dürfen Sie nur gefragt werden, wenn Ihre Eignung für den vorgesehenen Arbeitsplatz beeinträchtigt ist. Leider hat sich zur Frage der Schwerbehinderung im Bewerbungsgespräch das höchste deutsche Arbeitsgericht, das Bundesarbeitsgericht (BAG), noch nicht geäußert. Gehen Sie jedoch davon aus, dass diese Frage nur dann zulässig ist, wenn Behinderungen die vorgesehene Tätigkeit beeinträchtigen könnten.

Wichtig: Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Ansprüche auf Schadenersatz oder Entschädigungszahlungen innerhalb von zwei Monaten schriftlich geltend machen müssen. Die Frist beginnt bei einer Bewerbung mit dem Zugang der Ablehnung!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung für Arbeitszeit-Mogeln?

Als ich bei Gericht war, hörte ich, wie ein Mitarbeiter zu seinem Anwalt sagte: „Also ich verstehe diese Kündigung nicht – die paar Minuten am Tag, der spinnt doch!“ Später in der Verhandlung ergab sich dann, dass diesem... Mehr lesen

23.10.2017
Ihre Chance: Die nächste Befristungsmöglichkeit für Arbeitgeber kippt!

Eine Arbeitnehmerin hatte insgesamt 13 befristete Arbeitsverträge von 1996 bis 2007 als Justizangestellte beim Amtsgericht Köln. Die befristete Beschäftigung diente jeweils der Vertretung von Justizangestellten, die sich in... Mehr lesen