14.06.2011

Endlich: Mindestlohn für das Wach- und Sicherheitsgewerbe

Gehören Sie auch zu den 170.000 Beschäftigten im Wach- und Sicherheitsgewerbe?

Die Bundesregierung hat jetzt in einer Pressemitteilung mitgeteilt, dass endlich ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt wurde – und bereits zum 01. Juni 2011! 
Damit ist Ihr Arbeitgeber,

  • egal ob in- oder ausländisch,
  • sofern er in der Wach- und Sicherheitsbranche tätig ist,
  • verpflichtet, Ihnen den Mindestlohn zu zahlen.

Dies gilt jedenfalls dann, wenn Sie in Deutschland beschäftigt werden. Die Verordnung ist bereits in Kraft getreten und gilt befristet bis zum 31.12.2013. Zunächst gelten folgende Sätze:

  • 6,53 Euro in allen ostwestlichen Bundesländern
  • 6,53 Euro in Berlin, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein
  • 8,60 Euro in Baden-Württemberg
  • 6,53 Euro bis 8,60 Euro in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen, Bremen und Hamburg

In allen Bundesländern steigen die Sätze in zwei Stufen zum 01.03.2012 und zum 01.01.2013 auf 7,50 Euro bis 8.90 Euro.

Die Regelung ist umso wichtiger, da es seit dem 01. Mai die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU gibt. So werden noch geringere Löhne wirksam ausgeschlossen!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wie Ihr Arbeitgeber für Ihren Schutz sorgen muss

Ihr Arbeitgeber muss dafür sorgen, dass die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter bei der Arbeit nicht beeinträchtigt werden. So ist die Rechtslage: Das Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes... Mehr lesen

23.10.2017
Kleiderordnung: Wann Umkleidezeiten zur Arbeitszeit zählen

In vielen Betrieben gibt es klare Vorschriften zur Dienstkleidung. Diese sind nicht immer angenehm für die Arbeitnehmer. Deshalb geben viele Arbeitgeber ihren Beschäftigten die Möglichkeit, die Dienstkleidung erst am... Mehr lesen

23.10.2017
Wann ist dem Arbeitgeber ein Detektiveinsatz gestattet?

Grundsätzlich gilt: Bei einem berechtigten Verdacht kann der Arbeitgeber diesen Schritt erwägen. Beispiel 1: Ein Mitarbeiter fehlt auffällig oft oder immer am Freitag oder Montag. Hier liegt der Verdacht des „Blaumachens“... Mehr lesen