verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Endlich: Mindestlohn für das Wach- und Sicherheitsgewerbe

Gehören Sie auch zu den 170.000 Beschäftigten im Wach- und Sicherheitsgewerbe?

Die Bundesregierung hat jetzt in einer Pressemitteilung mitgeteilt, dass endlich ein gesetzlicher Mindestlohn eingeführt wurde – und bereits zum 01. Juni 2011! 
Damit ist Ihr Arbeitgeber,

  • egal ob in- oder ausländisch,
  • sofern er in der Wach- und Sicherheitsbranche tätig ist,
  • verpflichtet, Ihnen den Mindestlohn zu zahlen.

Dies gilt jedenfalls dann, wenn Sie in Deutschland beschäftigt werden. Die Verordnung ist bereits in Kraft getreten und gilt befristet bis zum 31.12.2013. Zunächst gelten folgende Sätze:

  • 6,53 Euro in allen ostwestlichen Bundesländern
  • 6,53 Euro in Berlin, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein
  • 8,60 Euro in Baden-Württemberg
  • 6,53 Euro bis 8,60 Euro in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen, Bremen und Hamburg

In allen Bundesländern steigen die Sätze in zwei Stufen zum 01.03.2012 und zum 01.01.2013 auf 7,50 Euro bis 8.90 Euro.

Die Regelung ist umso wichtiger, da es seit dem 01. Mai die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU gibt. So werden noch geringere Löhne wirksam ausgeschlossen!

14.06.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Wieder einmal ein interessantes Urteil zu Hartz IV. Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) hat am 29.04.2010, Az.: C-340/08, ein Urteil auch zum Arbeitslosengeld II in Deutschland gefällt. Das Problem: Die vereinten...

| 9. Mai 2010

Da hatte ein Arbeitgeber wirklich wieder einmal eine tolle Idee: Ein Verlag setzte eine Dipl.-Ingenieurin für Innenarchitektur als Praktikantin ein. Sie sollte für 6 Monate befristet in Vollzeit für eine Bruttomonatsvergütung...

| 30. August 2009

Die Bundesregierung muss das Arbeitslosengeld II neu gestalten. Das Bundesverfassungsgericht hat die bisherige Regelung für verfassungswidrig erklärt. Deshalb gibt es jetzt einen neuen Gesetzentwurf, der jedoch von der...

| 2. Dezember 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft