verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Lohnfortzahlung am Feiertag – Samstag

Frage: „Ich arbeite regelmäßig am Samstag und möchte wissen, ob ich Lohn erhalte, wenn der Samstag ein Feiertag ist. Ich komme aus einem Bundesland, an dem in dieser Woche der 31. Oktober ein gesetzlicher Feiertag ist und auf einen Samstag fällt. Bekomme ich jetzt meine Feiertagsvergütung?" 
Antwort: Die Entgeltfortzahlung an Feiertagen findet sich in § 2 Entgeltfortzahlungsgesetz. Für Arbeitszeit, die in Folge eines gesetzlichen Feiertages ausfällt, bekommen Sie Geld. Sie bekommen genau den Lohn, den Sie erhalten hätten, wenn Sie an dem Feiertag gearbeitet hätten. Das nennt der Jurist „Lohnausfallprinzip“.

Arbeiten Sie also regelmäßig samstags, können Sie die Bezahlung verlangen.

Arbeiten Sie unregelmäßig samstags, kommt es tatsächlich darauf an, ob Sie an diesem 31. Oktober 2009 gearbeitet hätten. Das ist natürlich nicht immer ganz einfach festzustellen. Im Zweifel hilft ein Blick in die vergangenen Jahre.

Achtung: Fehlen Sie am letzten Arbeitstag vor dem Feiertag oder am ersten Arbeitstag nach dem Feiertag unentschuldigt, haben Sie auch keinen Anspruch auf Bezahlung des Feiertags. So steht es in § 2 Abs. 3 Entgeltfortzahlungsgesetz.

27.10.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Die Bundesregierung will die Verdienstgrenzen bei den Minijobs auf 450 € anheben. Für die so genannten Midijobber soll sie auf 850 € steigen. Nun ist Ihre Meinung gefragt: Es gibt über 7 Millionen 400-€-Jobs. Was halten...

| 13. Dezember 2011

Seitdem es Hartz IV gibt, wurden mehr als 50 Milliarden Euro bezahlt, um Niedriglöhne aufzustocken. So hat es die Frankfurter Rundschau unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesarbeitsministerium berichtet.  

| 25. August 2010

Besonders ärgerlich wird es für Sie als Arbeitnehmer, wenn Ihre Ansprüche auf das Arbeitslosengeld I ruhen. Das bedeutet schlicht und ergreifend, dass Sie kein Arbeitslosengeld erhalten. Wann ist das der Fall?  

| 1. März 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft