verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Steuerfreie Zugaben 2011 – Heute: Jobtickets

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz.  
Es handelt sich also um eine gute Möglichkeit, wie Sie Ihr Entgelt aufbessern können, ohne dass Sie bei Ihrem Arbeitgeber weitere teure Kosten verursachen.

Mein Tipp: Sprechen Sie Ihren Arbeitgeber darauf an. Vielleicht ist die eine oder andere Zugabe für Sie ja drin!

Heute: Jobtickets

Wissen Sie, was ein Jobticket ist? Jobtickets sind Zeitkarten (Monats- oder Jahresfahrkarten), die Unternehmen oder Behörden bei Verkehrsunternehmen erwerben können und die sie entgeltlich oder unentgeltlich an ihre Mitarbeiter für deren Fahrten mit Bus und Bahn weitergeben. Häufig erhalten die Arbeitgeber von den Verkehrsunternehmen sogar noch günstige Sonderkonditionen, die sie bei entgeltlicher Weitergabe ihren Mitarbeitern zu Gute kommen lassen sollten.

Fragen Sie Ihren Arbeitgeber nach einem Jobticket. Dieses Jobticket bleibt dann steuerfrei, wenn der geldwerte Vorteil monatlich 44 € einschließlich der Umsatzsteuer nicht übersteigt.

Dabei muss Ihr Arbeitgeber Ihnen die Fahrkarte monatlich überlassen, da die 44-€-Freigrenze nur für jeden einzelnen Monat gilt. Jahrestickets scheiden also aus.

Vorsichtig: In die monatliche Freigrenze von 44 € fallen alle Sachbezüge!  Erhalten Sie also noch andere Sachbezüge, ist die 44-€-Grenze schnell überschritten.

26.12.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Seit dem 01. Januar 2015 ist der gesetzlich festgelegte Mindestlohn in Deutschland gültig. Er wurde von der Bundesregierung beschlossen und garantiert Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen, dass jede Arbeitsstunde mit mindestens...

| 27. Januar 2015

Nach Abschluss Ihrer Berufsausbildung haben Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld. Was aber geschieht, wenn ein Auszubildender in einem Ausbildungsverhältnis ohne Ausbildungsvergütung tätig gewesen ist?

| 20. Dezember 2009

Eine bittere Pille musste jetzt ein Beamter, der sich bereits im Ruhestand befindet, schlucken. Er ist wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt worden und war bei der Deutschen Bahn AG tätig. Zuvor war er...

| 14. April 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft