verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Steuerfreie Zugaben 2011 – Heute: Jobtickets

26.12.2010

Nicht alle Lohn- und Gehaltsanteile, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten, sind lohnsteuerpflichtig. Sind Bezüge steuerfrei, bleiben sie in aller Regel auch bei der Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge außer Ansatz.  
Es handelt sich also um eine gute Möglichkeit, wie Sie Ihr Entgelt aufbessern können, ohne dass Sie bei Ihrem Arbeitgeber weitere teure Kosten verursachen.

Mein Tipp: Sprechen Sie Ihren Arbeitgeber darauf an. Vielleicht ist die eine oder andere Zugabe für Sie ja drin!

Heute: Jobtickets

Wissen Sie, was ein Jobticket ist? Jobtickets sind Zeitkarten (Monats- oder Jahresfahrkarten), die Unternehmen oder Behörden bei Verkehrsunternehmen erwerben können und die sie entgeltlich oder unentgeltlich an ihre Mitarbeiter für deren Fahrten mit Bus und Bahn weitergeben. Häufig erhalten die Arbeitgeber von den Verkehrsunternehmen sogar noch günstige Sonderkonditionen, die sie bei entgeltlicher Weitergabe ihren Mitarbeitern zu Gute kommen lassen sollten.

Fragen Sie Ihren Arbeitgeber nach einem Jobticket. Dieses Jobticket bleibt dann steuerfrei, wenn der geldwerte Vorteil monatlich 44 € einschließlich der Umsatzsteuer nicht übersteigt.

Dabei muss Ihr Arbeitgeber Ihnen die Fahrkarte monatlich überlassen, da die 44-€-Freigrenze nur für jeden einzelnen Monat gilt. Jahrestickets scheiden also aus.

Vorsichtig: In die monatliche Freigrenze von 44 € fallen alle Sachbezüge!  Erhalten Sie also noch andere Sachbezüge, ist die 44-€-Grenze schnell überschritten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Im Zusammenhang mit Zwangsvollstreckungen gegen Arbeitnehmer wird häufig der Arbeitgeber zum Drittschuldner des Gläubigers. Dabei werden Teile des Arbeitsentgelts des Arbeitnehmers gepfändet. Allgemeine Voraussetzung ist, dass...

| 18. August 2009

Wieder einmal musste ein Arbeitgeber erfahren, dass er nicht alles mit seinen Mitarbeitern machen kann, was er will. Eine Arbeitnehmerin arbeitete für 6,00 Euro in der Stunde. Sie war gelernte Fachverkäuferin für Dessous-Mode....

| 27. August 2010

Vier neue Informationen zu Löhnen möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:1. Niedriglöhne für 1/5 der ErwerbstätigenDie Bundesregierung hat auf eine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ mitgeteilt, dass 20 % der...

| 17. August 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft