verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Vorläufige Bonuszusage nagelt Ihren Arbeitgeber nicht fest

Der Fall: Eine Bank hatte das Bonusvolumen für seine Angestellten auf insgesamt 400 Mio. € festgelegt. Dies wurde den Angestellten im Oktober 2008 mitgeteilt. Die Festlegung der individuellen Bonushöhe sollte mit einem späteren Schreiben erfolgen. Am 19.12.2008 wurde den Arbeitnehmern dann eine „vorläufige“ Bonushöhe mitgeteilt; die endgültige Bonushöhe würde erst im Februar 2009 bekannt gegeben. Dann wurde der Arbeitgeber von einem anderen Unternehmen übernommen. Dieses ließ mitteilen, dass nur 10 % der angekündigten Bonussumme, mindestens aber ein Bruttomonatsgehalt, als Bonus ausgezahlt würden. Einige Arbeitnehmer verlangten daraufhin den vollen Bonusbetrag.

Das Urteil:
Die Arbeitnehmer haben keinen Anspruch auf weitere Bonuszahlungen. Das Schreiben vom 19.12.2008 ist keine verbindliche Zusage eines der Höhe nach bereits bestimmten Bonus. Zudem war die Reduzierung des in Aussicht gestellten Betrags aufgrund der wirtschaftlichen Lage des Arbeitgebers gerechtfertigt (LAG Hessen, 20.9.2010, 7 Sa 2082/09 u. a.).

24.11.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ich bin jetzt schon seit 10 Jahren im gleichen Betrieb tätig. Noch nie habe ich eine Lohnerhöhung erhalten. Ist das eigentlich in Ordnung? Wann kann ich endlich eine Lohnerhöhung verlangen?  

| 4. Januar 2011

In diesem Jahr habe ich bereits 3 Fälle erlebt, in denen ein Arbeitgeber einfach einen Arbeitnehmer abgemeldet hat. Aktuell ist Folgendes passiert: Eine Arbeitnehmerin war in Elternzeit und hätte am 04.05.2010 wieder bei ihrem...

| 22. Mai 2010

Ein Arbeitnehmer hat von seinem Arbeitgeber die schriftliche Aufforderung erhalten, dass er bis Ende März noch einmal den Schweißerschein MAG nach EN 287 wiederholen soll und die entsprechende Prüfbescheinigung vorlegen soll....

| 21. Februar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft