verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Welchen Anspruch auf Vergütung von Überstunden haben Sie als Arbeitnehmer?

Soweit ein Arbeitnehmer Überstunden leistet, handelt es sich um Arbeitszeit, die über die Maximalgrenzen nach dem Arbeitszeitgesetz (ArbZG) hinausgeht.
Diese Überstunden sind durch den Arbeitnehmer gesondert zu vergüten, soweit sie

  • vom Arbeitgeber angeordnet worden sind oder
  • mit dessen Wissen geleistet werden.

Es gibt keine gesetzliche Regelung für die Vergütung von Überstunden

Da es keine gesetzlichen Regelungen für die Bedingungen für die Vergütung von Überstunden gibt, sind diese in der Regel in Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen ausdrücklich und verbindlich geregelt. Diese enthalten neben dem eigentlichen Arbeitsentgelt auch Regelungen zu fälligen Zuschlägen. Soweit Ihr Arbeitsvertrag abweichende Regelungen enthält, gelten sie nur für den Fall, dass Sie als Arbeitnehmer dadurch besser gestellt werden, als es im Tarifvertrag oder der Betriebsvereinbarung vorgesehen ist.

Sofern weder in Ihrem Arbeitsvertrag noch in Tarif- oder Betriebsvereinbarungen eine Regelung für die Vergütung von Überstunden enthalten ist, können Regelungen aus vergleichbaren Unternehmen zur Hilfe gezogen werden. Zuschläge für geleistete Überstunden werden nach § 612 Bürgerliches Gesetzbuch nur dann fällig, wenn sie betriebs- oder branchenüblich sind.
Die Höhe von Zuschlägen für geleistete Überstunden liegt in der Regel zwischen 25 und 100 % des normalen Stundenlohns. Dabei kommt es zudem darauf an, wie die Überstunden zeitlich gelegen sind. Sie können also davon ausgehen, dass Sie für Überstunden, die Sie am Wochenende oder spät abends leisten, höhere Zuschläge erhalten.

Fallbeispiel:

Frau G. arbeitet in einem metallverarbeitenden Betrieb. Der Betrieb unterliegt der Tarifbindung. Im geltenden Tarifvertrag ist vereinbart, dass die Beschäftigten nach 20.00 Uhr einen Überstundenzuschlag in Höhe von 25 % auf ihr Bruttostundenentgelt erhalten. In den konkreten Arbeitsverträgen ist dagegen lediglich ein Zuschlag von 15 % vereinbart. Zudem werden die Zuschläge erst ab 21.00 Uhr gewährt.

Da der Betrieb der Tarifbindung unterliegt, ist die Abweichung im Arbeitsvertrag von Frau G. nicht zulässig. Nach dem Günstigkeitsprinzip wäre eine Abweichung von der tarifvertraglichen Regelung zudem nur dann erlaubt, wenn sie für den Arbeitnehmer einen Vorteil bedeuten. Das ist hier nicht der Fall.

Besondere Regelungen für außertariflich Beschäftigte

Soweit Sie außertariflich beschäftigt sind und dementsprechend keine tariflichen Vereinbarungen auf Ihr Arbeitsverhältnis anwendbar sind, besteht die Möglichkeit, über ein erhöhtes monatliches Arbeitsentgelt eventuelle Überstunden pauschal zu entgelten. In solchen Fällen finden Sie eine entsprechende Formulierung in Ihrem Arbeitsvertrag.

19.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Bei dem Thema Abgeltung von Überstunden kommt es immer wieder zu Unstimmigkeiten zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, in Hinblick auf: Müssen die Überstunden geleistet werden und wie werden sie abgegolten. Erfahren Sie...

| 29. November 2010

Das ist zu tun Ist Ihnen gekündigt worden? Dann prüfen Sie, ob Sie gegen die Kündigung mit einer Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht vorgehen können. Ein solches Verfahren kann jedoch mehrere Monate dauern. In der...

| 29. Juni 2010

Am 11.12.1953 hat unter anderem die Bundesrepublik Deutschland das Europäische Fürsorgeabkommen (EFA) abgeschlossen. Können sich EU-Bürger darauf berufen, haben Sie Anspruch auf ALG-II, also Hartz-IV. Das Bundessozialgericht...

| 29. Oktober 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft