03.01.2011

Wenn die Gratifikation bei einer Kündigung wegfallen soll

Der Fall: Eine Steuerfachwirtin war fristgerecht zum Jahresende entlassen worden. Ihr Arbeitgeber wollte ihr deswegen und unter Berufung auf den Arbeitsvertrag kein Weihnachtsgeld auszahlen. Im Arbeitsvertrag war geregelt, dass ein Anspruch darauf ausgeschlossen ist, „wenn sich das Anstellungsverhältnis im Zeitpunkt der Auszahlung in gekündigtem Zustand befindet”. Da die Arbeitnehmerin nicht selbst gekündigt hatte, klagte sie die Gratifikation ein.

Das Urteil: Die Arbeitnehmerin gewann auch; ihr Arbeitgeber musste ihr das Geld nachzahlen. Der Wortlaut der arbeitsvertraglichen Regelung stützt zwar die ablehnende Haltung des Arbeitgebers, doch die Regelung ist unwirksam, denn es wird nicht nach einer Arbeitgeberund Arbeitnehmerkündigung differenziert. Arbeitnehmer können letztlich also keinen Einfluss darauf nehmen, ob sie das Weihnachtsgeld bekommen oder nicht. Und dies ist eine unangemessene Benachteiligung (LAG Hamm, 16.9.2010, 15 Sa 812/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So können Sie Ihre Elternzeit gestalten

Die Höchstdauer der Elternzeit beträgt drei Jahre für jedes Kind (vom Tag der Geburt bis zum dritten Geburtstag – oder im Fall des 3. Erziehungszeitjahrs bis zum 8. Geburtstag). Das gilt unabhängig davon, ob Sie die... Mehr lesen

23.10.2017
Doppelt Kindergeld kassiert – arbeitsrechtlich okay?

Seit ca. 1 Jahr ist klar, dass hunderte Staatsbedienstete zu viel Kindergeld kassiert haben. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro. Haben die Betroffenen auch arbeitsrechtlich etwas zu befürchten? Aber zunächst zu... Mehr lesen