verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Abmahnung für Nichtmeldung am letzten Krankheitstag – so nicht!

Das Klima wird rauer, es hagelt immer mehr Abmahnungen und Kündigungen. Das, was sich heute Arbeitgeber teilweise leisten, wäre sicherlich vor einigen Jahren nicht geschehen.

Das ist aktuell geschehen: Eine Arbeitnehmerin war in der letzten Woche, also vom 03. bis 07. Mai, arbeitsunfähig erkrankt.  
Bereits 1 Tag vor der gesetzlichen Verpflichtung, nämlich am 05. Mai 2010, reichte sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ein. Darauf war ordnungsgemäß der Arbeitsunfähigkeitszeitraum vermerkt. Es ist also klar gewesen, dass sie am heutigen Montag wieder zur Arbeit erscheinen werde.

Der Arbeitgeber wollte aber offensichtlich, dass sie sich am Freitag nochmal meldet, um genau das zu bestätigen. Als sie sich bis Freitag, 18 Uhr, nicht gemeldet hatte, hat er ihr eine Abmahnung zukommen lassen.

Das ist nicht rechtens! Es gibt keine Verpflichtung, dass Sie sich am letzten Arbeitsunfähigkeitstag bei Ihrem Arbeitgeber melden müssen, um zu bestätigen, dass Sie am folgenden Werktag wieder zur Arbeit kommen.

Ich habe der Arbeitnehmerin geraten, eine Gegendarstellung zur Abmahnung zu verfassen.

10.05.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

§ 3 Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG) bestimmt ausdrücklich, dass Sie als Arbeitnehmer nur dann einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung Das bedeutet „Verschulden“ im Sinne des EFZG Verständlich, dass Arbeitgeber schnell ein...

| 18. August 2009

Kennen Sie •    das Sissy-Syndrom?•    das Klingel-Syndrom (Ringxiety)?•    das Aging-Male-Syndrom?•    die Orthorexie? Nein? Ich bisher auch nicht....

| 17. Juni 2009

Jetzt haben wir uns schon in den letzten beiden Tagen mit dem Thema der Aushilfen, Arbeitsunfähigkeit und Entgeltfortzahlung beschäftigt. Was aber ist im Falle der Arbeitsunfähigkeit im Urlaub genau zu tun? Eine Antwort gibt...

| 17. Mai 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft