14.10.2009

Krankheit und Arbeit

„Ich habe eine Kündigung bekommen. In meinem Bürojob sitze ich den ganzen Tag am PC und bin arbeitsunfähig erkrankt. Meinen Abendjob in einem Supermarkt habe ich jedoch wahrgenommen. Als mein Chef das erfahren hat, hat er mir gekündigt. Was soll ich tun?“ 
Antwort:
Das ist aus der Ferne nicht ganz einfach zu beurteilen. Grundsätzlich dürfen Sie trotz Arbeitsunfähigkeit in Ihrem Zweitjob arbeiten. Ich rate jedoch immer, dieses mit dem Arbeitgeber vorher zu besprechen. Wenn es auffällt, wie in Ihrem Fall, kann es schnell zu Missverständnissen kommen. Eine Arbeit ist natürlich nur dann erlaubt, wenn sie der Heilung Ihrer Arbeitsunfähigkeit nicht entgegensteht. Außerdem kann durch die Wahrnehmung des Zweitjobs natürlich generell Ihre Arbeitsunfähigkeit angezweifelt werden. Dann müssen Sie die Karten offen legen und genau darstellen, weshalb Sie in dem einen Job arbeitsunfähig sind und in dem anderen nicht.

Wenn Ihnen das gelingt, haben Sie gute Chancen gegen die Kündigung anzugehen. Sie sollten sich schnellstmöglich von einem Rechtsanwalt oder einer Gewerkschaft beraten lassen.

Denken Sie daran: Innerhalb von 3 Wochen müssen Sie gegen die Kündigung vorgehen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsurlaub

In auftragsschwachen Zeiten oder regelmäßig zu einem vorbestimmten Zeitpunkt (etwa immer vom 23.12. – 7.1.) kann der Arbeitgeber den Betrieb schließen und alle Arbeitnehmer in den Urlaub schicken. Der Arbeitgeber kann aber... Mehr lesen

23.10.2017
Schützenhilfe beim BEM: Personalrat ja, Anwalt nein!

Soll bei einem Beschäftigten ein betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) durchgeführt werden, wirft dies bei ihm viele Fragen auf. Fragen, die er oft auch mit einem Rechtsanwalt besprechen möchte. Am besten wäre es, wenn... Mehr lesen