verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Krankheitsbedingte Kündigung nicht so einfach möglich

Der Stress am Arbeitsplatz steigert sich und damit auch die Arbeitsunfähigkeitszahlen. Will ein Arbeitgeber eine krankheitsbedingte Kündigung aussprechen, hat er in der Regel ein sogenanntes Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) zuvor durchzuführen.

Das ist dazu ein aktueller Fall des Bundesarbeitsgerichts (BAG), Urteil vom 10.12.2009, Az.: 2 AZR 400/08: Eine Arbeitnehmerin ist in einem Krankenhaus beschäftigt. Sie weist in mehreren Jahren erhebliche Arbeitsunfähigkeitszeiten aus. Im Jahr 2006 empfiehlt der eingeschaltete betriebsärztliche Dienst eine stationäre Rehamaßnahme. Diese Maßnahme lehnt die Arbeitnehmerin aber ab. Dann kündigt die Arbeitgeberin krankheitsbedingt das Arbeitsverhältnis. 
Das Bundesarbeitsgericht hat nun festgestellt, dass ein BEM nach § 84 Abs. 2 SGB IX keine formale Wirksamkeitsvoraussetzung für eine Kündigung ist. Allerdings muss dieses BEM bei der Prüfung der Verhältnismäßigkeit der Kündigung berücksichtigt werden. In der Praxis heißt das: Hat das BEM zu einem Maßnahmenvorschlag geführt, darf der Arbeitgeber keine Kündigung aussprechen, bevor er die empfohlene Maßnahme nicht umgesetzt hat. Diese Maßnahme ist ein milderes Mittel als die Kündigung.

Allerdings muss der Arbeitnehmer bereit sein, an der Umsetzung der Maßnahme mitzuwirken. Hieran fehlte es hier: Die Arbeitnehmerin hatte sich geweigert, die Reha durchzuführen, da sie eine anderweitige Betreuung ihrer Kinder nicht sicherstellen konnte.

Trotzdem hat das Bundesarbeitsgericht die Sache an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen. Die Arbeitgeberin hätte auf jeden Fall vor Ausspruch der Kündigung auf die Konsequenzen der Verweigerungshaltung der Arbeitnehmerin hinweisen müssen. Ob dieses geschehen ist, muss nun das Landesarbeitsgericht feststellen.

Fazit: Faktisch ist in vielen Fällen ein betriebliches Eingliederungsmanagement vor aus Ausspruch einer Kündigung erforderlich. Daran sollten Sie als Arbeitnehmer dringend teilnehmen.

22.03.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Jetzt haben wir uns schon in den letzten beiden Tagen mit dem Thema der Aushilfen, Arbeitsunfähigkeit und Entgeltfortzahlung beschäftigt. Was aber ist im Falle der Arbeitsunfähigkeit im Urlaub genau zu tun? Eine Antwort gibt...

| 17. Mai 2009

Muss das Foto eines gekündigten Arbeitnehmers von der Firmen-Homepage entfernt werden? Das ist geschehen: Das Landesarbeitsgericht Köln (Urteil vom 10.07.2009, Az.: 7 Ta 126/09) hatte sich mit einem interessanten Fall zu...

| 18. Oktober 2009

Ich habe im November die Kündigung zum 31.12. bekommen. Tatsächlich ist jedoch so viel los bei uns in der Firma, dass ich mit meiner Arbeit zum Ende des letzten Monats nicht fertig geworden bin 

| 5. Januar 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft