14.11.2010

Bagatellkündigung: Altes Brot gehört in die Tonne!

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin – Angestellte in einer Großbäckerei – bekam den Auftrag, im Laufe des Tages die unverkäufliche Ware in die Bio-Tonne zu werfen. Eines der Brote war aber noch gut, sodass die Mitarbeiterin es einsteckte. Gegen Feierabend wurde es dann in ihrer Tasche entdeckt. Die Kassiererin erklärte, sie habe es später noch entsorgen wollen. Die Konzernleitung warf der Frau dagegen vor, sie habe das Brot für sich behalten wollen, und kündigte ihr.

Das Urteil:
Die Kündigung ist nach Auffassung des Arbeitsgerichts Leipzig nicht gerechtfertigt. Der Arbeitgeber hätte vorher eine Abmahnung aussprechen müssen. Denn erstens hat das Brot für das Geschäft gar keinen Wert mehr gehabt und zweitens ist die Frau 27 Jahre lang im Unternehmen beschäftigt gewesen und hat sich dadurch einen Vertrauensvorschuss erarbeitet. Der hat aber durch das Brot in der Tasche nicht so leiden können, dass sich die Firma sofort von der Kassiererin trennen durfte (ArbG Leipzig, 13.9.2010, 3 Ca 1482/10).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Gleichgeschlechtliche Liebe ja, aber nicht zwischen Gefangener und Gefängniswärterin

Gut, dass ich so selten in einer Justizvollzugsanstalt zu tun habe. Aber allein die verwaltungsrechtlichen Urteile aus diesem Bereich lassen schon erahnen, welche zwischenmenschlichen Beziehungen entstehen können.   Mehr lesen

23.10.2017
Ein Kopftuchverbot in Deutschland: ja oder nein?

Per Gesetz hatte das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) es seinen Lehrerinnen verboten, ein Kopftuch zu tragen. Das sei ein religiöses Symbol und verstoße gegen das Neutralitätsgebot für Lehrkräfte. Daraufhin trug eine Lehrerin... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsratswahlen 2010 – Teil 1: Die Grundlagen

Zwischen dem 01. März und dem 31. Mai 2010 finden die regelmäßigen Betriebsratswahlen statt. Hier können Sie jeden Tag das Wichtigste zu den Wahlen lesen. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, sich im Betriebsrat zu... Mehr lesen