27.04.2010

Kündigung wegen kritischer Äußerungen?

Der Fall:
Ein Arbeitnehmer war Mitglied eines „Solidaritätskreises”, der mit der Kontaktadresse des Mitarbeiters im Internet folgende „Info” veröffentlichte:
„In dieser Sache richten wir uns an die Arbeiter und die breite Bevölkerung. Wir greifen die verschärfte Ausbeutung an und weisen die Angriffe auf die politischen und gewerkschaftlichen Rechte zurück.

Wir lehnen die menschenverachtende Jagd auf Kranke ab… Für die Weiterbeschäftigung von K. Für die Rücknahme der Abmahnung von H.”
Damit begründete der Arbeitgeber eine Kündigung; es kam zur Kündigungsschutzklage. Zusätzlich stellte der Arbeitgeber einen Auflösungsantrag.

Das Urteil:
Der Arbeitgeber verlor. Der Internetbeitrag ist vom Grundrecht der freien
Meinungsäußerung gedeckt und verletzt nicht die arbeitsvertragliche Rücksichtnahmepflicht.
Und der Auflösungsantrag wurde abgelehnt, weil nicht erkennbar ist, dass eine den Betriebszwecken dienliche weitere Zusammenarbeit nicht mehr zu erwarten ist (LAG Baden-Württemberg, 10.2.2010, 2 Sa 59/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Entgeltliche Freistellung von Arbeitnehmern bei familiären Angelegenheiten

Als Arbeitnehmer haben Sie ungeachtet Ihrer vertraglichen Pflicht zur Erbringung Ihrer Arbeitsleistung einen Anspruch auf entgeltliche Freistellung durch Ihren Arbeitgeber. Generell wird zwischen Ihrem Anspruch auf Erholungsurlaub... Mehr lesen

23.10.2017
Lohndumping ist Straftat – wichtiges und richtiges neues Urteil

Das Landgericht Magdeburg hat einen Reinigungsunternehmer verurteilt. Er hatte mit seiner in Magdeburg ansässigen Firma in 2002 bis 2007 russisch sprechende Arbeitnehmerinnen in westlichen Bundesländern für Toiletten- und... Mehr lesen

23.10.2017
Kosten für ein Kündigungsschutzverfahren

Frage: „Ich habe eine Kündigung meines Arbeitsverhältnisses erhalten. Jetzt möchte ich dagegen vor Gericht vorgehen. Was kostet mich das eigentlich?“  Mehr lesen