10.10.2010

Mittagessen nicht bezahlt – Kündigung!

Ein Hauptgefreiter der Bundeswehr soll in einer Truppenküche einer Kaserne ein Mittagessen im Wert von 2,70 Euro nicht bezahlt haben. Raten Sie, was ihm geschehen ist?

Der Hauptgefreite wurde fristlos entlassen. Der Dienstherr war der Auffassung, der Soldat habe sein Vertrauen missbraucht und es besteht Nachahmungsgefahr. 
Der Soldat legte gegen die Entlassung Beschwerde ein und – als dieser nicht abgeholfen wurde – eine Klage. Das Verwaltungsgericht Koblenz hat mit Urteil vom 28.09.2010, Az.: 2 K 3339/10.KO, entschieden, dass die Entlassung aufgehoben wird.
Weder die militärische Ordnung noch das Ansehen der Bundeswehr seien ernstlich gefährdet. Auch eine Nachahmungsgefahr bestehe nicht. Konkrete Anhaltspunkte seien dafür nicht gegeben. Da sich der Soldat bisher tadellos verhalten habe, bestehe auch keine Widerholungsgefahr. Jedenfalls habe der Soldat auch das Mittagessen nachträglich bezahlt.

Fazit: Es kam dem Gericht also gar nicht darauf an, aufzuklären, ob der Soldat tatsächlich das Essen ohne Bezahlung eingenommen hat. Richtigerweise hat das Gericht von vorne herein gesagt, dass eine Kündigung in jedem Fall überzogen, unangemessen und ungerechtfertigt ist.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitnehmer soll Schadenersatz zahlen

„Es darf nicht wahr sein: Ich werde einmal mehr schikaniert. Jetzt ist meiner Chefin wieder etwas Neues eingefallen. Ich arbeite im Einzelhandel und dort gibt es Einkaufswagen, aber auch Einkaufskörbe. Ich werde universell... Mehr lesen

23.10.2017
Sachkostenbezug für Essen – So wird richtig abgerechnet

Bekommen Sie auch Essen an Ihrer Arbeitsstelle? Bei einigen Arbeitgebern ist das so. Erhalten Sie auf der Arbeit eine freie Verpflegung mit Essen, handelt es sich um einen Sachbezug. Der entsprechende Sachbezugswert ist ein... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitnehmer wird Dienstwagen aufgezwungen – geht das?

Ein Arbeitnehmer hatte mit seinem Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag abgeschlossen. Darin stand ursprünglich, dass ihm ein Dienstwagen zustehe mit Privatnutzung. Dieses war dem Arbeitnehmer jedoch zu teuer und im Rahmen des... Mehr lesen