verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Mittagessen nicht bezahlt – Kündigung!

Ein Hauptgefreiter der Bundeswehr soll in einer Truppenküche einer Kaserne ein Mittagessen im Wert von 2,70 Euro nicht bezahlt haben. Raten Sie, was ihm geschehen ist?

Der Hauptgefreite wurde fristlos entlassen. Der Dienstherr war der Auffassung, der Soldat habe sein Vertrauen missbraucht und es besteht Nachahmungsgefahr. 
Der Soldat legte gegen die Entlassung Beschwerde ein und – als dieser nicht abgeholfen wurde – eine Klage. Das Verwaltungsgericht Koblenz hat mit Urteil vom 28.09.2010, Az.: 2 K 3339/10.KO, entschieden, dass die Entlassung aufgehoben wird.
Weder die militärische Ordnung noch das Ansehen der Bundeswehr seien ernstlich gefährdet. Auch eine Nachahmungsgefahr bestehe nicht. Konkrete Anhaltspunkte seien dafür nicht gegeben. Da sich der Soldat bisher tadellos verhalten habe, bestehe auch keine Widerholungsgefahr. Jedenfalls habe der Soldat auch das Mittagessen nachträglich bezahlt.

Fazit: Es kam dem Gericht also gar nicht darauf an, aufzuklären, ob der Soldat tatsächlich das Essen ohne Bezahlung eingenommen hat. Richtigerweise hat das Gericht von vorne herein gesagt, dass eine Kündigung in jedem Fall überzogen, unangemessen und ungerechtfertigt ist.

10.10.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Frage: „Mein Arbeitgeber hat vor einiger Zeit Insolvenz angemeldet. Der Betrieb wurde bereits Ende September 2009 geschlossen. Es gibt noch keinen Insolvenzverwalter und mir wurde auch noch nicht gekündigt. Meldebescheinigung...

| 28. Januar 2010

Fahren Sie beruflich ein Fahrzeug? Sind Sie vielleicht Auslieferungsfahrer in einem Paketservice, LKW-Fahrer in einer Spedition oder Fahrer eines Krankenfahrzeuges? Dann wird Sie diese Frage interessieren: Dürfen Sie...

| 26. Oktober 2010

Häufig wird anstelle einer fristgemäßen ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung von Arbeitgebern zur fristlosen Kündigung gegriffen. Der Unterschied besteht darin, dass Ihr Arbeitgeber dann keine Kündigungsfrist...

| 6. September 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft