10.11.2010

Neues zur Bagatellkündigung

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war berechtigt, je Arbeitstag eine Essensmarke im Wert von 0,80 € einzulösen. Die Essensmarken gab der Arbeitgeber aus. Sie waren nach Anweisung des Arbeitgebers nicht übertragbar. Der Mitarbeiter ließ sich dennoch von einem Kollegen eine Marke geben und löste diese für seine Lebensgefährtin ein. Daraufhin wurde dem Arbeitnehmer, der die Essensmarke eingelöst hatte, fristlos gekündigt.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Reutlingen hat die Bagatellkündigung für unwirksam erklärt. Das Fehlverhalten könne zwar grundsätzlich eine Kündigung rechtfertigen. Im Rahmen der Interessenabwägung wiegt das Verhalten aber nicht so schwer, dass auf eine vorherige Abmahnung verzichtet werden konnte (ArbG Reutlingen, 11.5.2010, 2 Ca 601/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Arbeitslosengeld – Ruhen des Anspruchs

Besonders ärgerlich wird es für Sie als Arbeitnehmer, wenn Ihre Ansprüche auf das Arbeitslosengeld I ruhen. Das bedeutet schlicht und ergreifend, dass Sie kein Arbeitslosengeld erhalten. Wann ist das der Fall?   Mehr lesen

23.10.2017
Mutterschutzlohn: Das verdienen Ihre Kolleginnen während des Beschäftigungsverbots

Während des Bestehens eines Beschäftigungsverbots darf Ihre Kollegin nicht oder nur eingeschränkt arbeiten. Grundsätzlich dürfte sie während dieser Zeit auch nichts verdienen, denn sie arbeitet ja nicht. Aber ähnlich wie im... Mehr lesen

23.10.2017
Psychische Erkrankung – Darf Arbeitgeber Krankheitsdaten an den neuen Vorgesetzten weitergeben?

Stellen Sie sich folgenden Fall vor: Eine Arbeitnehmerin war seit mehreren Monaten erkrankt. Sie litt an einer psychischen Störung und wurde stationär behandelt. Nun ist sie stabilisiert und kann ab dem 15. Dezember wieder zur... Mehr lesen