verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Neues zur Bagatellkündigung

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war berechtigt, je Arbeitstag eine Essensmarke im Wert von 0,80 € einzulösen. Die Essensmarken gab der Arbeitgeber aus. Sie waren nach Anweisung des Arbeitgebers nicht übertragbar. Der Mitarbeiter ließ sich dennoch von einem Kollegen eine Marke geben und löste diese für seine Lebensgefährtin ein. Daraufhin wurde dem Arbeitnehmer, der die Essensmarke eingelöst hatte, fristlos gekündigt.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Reutlingen hat die Bagatellkündigung für unwirksam erklärt. Das Fehlverhalten könne zwar grundsätzlich eine Kündigung rechtfertigen. Im Rahmen der Interessenabwägung wiegt das Verhalten aber nicht so schwer, dass auf eine vorherige Abmahnung verzichtet werden konnte (ArbG Reutlingen, 11.5.2010, 2 Ca 601/09).

10.11.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Betriebsratsvorsitzender hatte offensichtlich mit seinem Vorgesetzten erhebliche Differenzen. Jedenfalls hatte er diesem einmal ein „Scheißwochenende“ und einmal ein „beschissenes Wochenende“ gewünscht. Außerdem...

| 29. November 2011

Spenden Sie keine Organe! Das könnte zu einer Kündigung führen! Das Arbeitsgericht Kassel hat in einem Kündigungsrechtsstreit einen Abfindungsvergleich vorgeschlagen. Das war geschehen: Eine 43-jährige Frau hatte Ihrem schwer...

| 12. August 2010

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist zum Glück seit langem in Kraft. Aber noch immer wird darüber gestritten, ob es auch in Einzelfällen anzuwenden ist. Und wenn es anzuwenden ist, stellt sich noch die Frage, ob der...

| 14. April 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft