10.11.2010

Neues zur Bagatellkündigung

Der Fall: Ein Arbeitnehmer war berechtigt, je Arbeitstag eine Essensmarke im Wert von 0,80 € einzulösen. Die Essensmarken gab der Arbeitgeber aus. Sie waren nach Anweisung des Arbeitgebers nicht übertragbar. Der Mitarbeiter ließ sich dennoch von einem Kollegen eine Marke geben und löste diese für seine Lebensgefährtin ein. Daraufhin wurde dem Arbeitnehmer, der die Essensmarke eingelöst hatte, fristlos gekündigt.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Reutlingen hat die Bagatellkündigung für unwirksam erklärt. Das Fehlverhalten könne zwar grundsätzlich eine Kündigung rechtfertigen. Im Rahmen der Interessenabwägung wiegt das Verhalten aber nicht so schwer, dass auf eine vorherige Abmahnung verzichtet werden konnte (ArbG Reutlingen, 11.5.2010, 2 Ca 601/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Bundeskabinett beschließt Änderung des Europäischen-Betriebsräte-Gesetzes

Regelungen zum Europäischen Betriebsrat finden sich in Deutschland im Europäischen-Betriebsräte-Gesetz (EBRG). Er wird in Unternehmen errichtet, die in der EU mit mindestens 1.000 Beschäftigten insgesamt und in 2 oder mehr... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsvereinbarung: Die 20 Fälle, in denen Sie 2011 eine Betriebsvereinbarung erzwingen können

Wenn Sie mit dem eine Betriebsvereinbarung schließen möchten, stellt sich die Frage: „Können wir die Vereinbarung erzwingen – oder geht es nur auf freiwilliger Basis?“ Grundsätzlich gilt: Erzwingbar ist eine... Mehr lesen

23.10.2017
Probleme mit anderen Arbeitnehmern – Der Unterschied zwischen verhaltens- und personenbedingter Kündigung

Probleme unter Arbeitnehmern kommen immer häufiger vor. Fühlen sich Arbeitnehmer ausgegrenzt oder gar gemobbt, muss der Arbeitgeber handeln. Was aber kann er tun?  Mehr lesen