18.10.2011

Private Trunkenheitsfahrt rechtfertigt Kündigung

Dieses Urteil sorgt für Unruhe bei Arbeitnehmern: Ein Arbeitnehmer ist bereits seit 1997 als Kraftfahrer bei seinem Arbeitgeber tätig. Er ist schwerbehindert und untergewichtig. Seit Herbst 2009 war er arbeitsunfähig erkrankt. Dann begann eine Wiedereingliederung. Während dieser Zeit wurde er bei einer privaten Autofahrt mit 1,36 Promille Alkohol im Blut erwischt. Der Führerschein war weg und er bekam obendrauf noch die Kündigung seines Arbeitgebers.  
Dagegen zog er vor Gericht und meinte, die Kündigung sei unwirksam. Insbesondere habe er wegen seiner Erkrankung und seines extremen Untergewichts die Blutalkoholkonzentration nicht einschätzen können.

Und jetzt aufgepasst: Nach dem Hessischen Landesarbeitsgericht musste der Kraftfahrer sogar mit einer fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechnen (Urteil vom 01.07.2011, Az.: 10 Sa 245/11).

Der Fahrer konnte seine geschuldete Arbeitsleistung nicht mehr erbringen. Und auch die Erkrankung und auch das Untergewicht sowie die lange Beschäftigungszeit stehen der Kündigung nicht entgegen.

Es war sogar für das LAG unwichtig, ob der Berufsfahrer zwischenzeitlich seine Fahrerlaubnis wieder bekommen hatte.

Merke: Berufsfahrer riskieren eine fristlose Kündigung, wenn sie ihren Führerschein verlieren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung eines brutalen Vorgesetzten

Was es alles gibt: Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich kürzlich mit einem interessanten Kündigungs-Fall beschäftigt. Es hat die Entscheidung der vorherigen Instanz aufgehoben und den Rechtsstreit an das zuständige... Mehr lesen

23.10.2017
Achtung: Keine Vererbung von Urlaubsabgeltungsansprüchen

Als wenn der Tod eines lieben Angehörigen noch nicht schlimm genug wäre. Die Erben haben keinen Anspruch, dass Ihnen der nicht genommene Urlaub ausbezahlt wird.  Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung wegen unberechtigten Betretens der Geschäftsräume

Betreten Sie niemals ohne Befugnis die Geschäftsräume Ihres Arbeitgebers. Dann kann es nämlich zu einer Kündigung kommen. In einem aktuellen Fall hatte ein Arbeitnehmer zunächst eine Kündigung und ein Hausverbot erhalten.... Mehr lesen