verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Private Trunkenheitsfahrt rechtfertigt Kündigung

18.10.2011

Dieses Urteil sorgt für Unruhe bei Arbeitnehmern: Ein Arbeitnehmer ist bereits seit 1997 als Kraftfahrer bei seinem Arbeitgeber tätig. Er ist schwerbehindert und untergewichtig. Seit Herbst 2009 war er arbeitsunfähig erkrankt. Dann begann eine Wiedereingliederung. Während dieser Zeit wurde er bei einer privaten Autofahrt mit 1,36 Promille Alkohol im Blut erwischt. Der Führerschein war weg und er bekam obendrauf noch die Kündigung seines Arbeitgebers.  
Dagegen zog er vor Gericht und meinte, die Kündigung sei unwirksam. Insbesondere habe er wegen seiner Erkrankung und seines extremen Untergewichts die Blutalkoholkonzentration nicht einschätzen können.

Und jetzt aufgepasst: Nach dem Hessischen Landesarbeitsgericht musste der Kraftfahrer sogar mit einer fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechnen (Urteil vom 01.07.2011, Az.: 10 Sa 245/11).

Der Fahrer konnte seine geschuldete Arbeitsleistung nicht mehr erbringen. Und auch die Erkrankung und auch das Untergewicht sowie die lange Beschäftigungszeit stehen der Kündigung nicht entgegen.

Es war sogar für das LAG unwichtig, ob der Berufsfahrer zwischenzeitlich seine Fahrerlaubnis wieder bekommen hatte.

Merke: Berufsfahrer riskieren eine fristlose Kündigung, wenn sie ihren Führerschein verlieren.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was für ein Fall: Eine Arbeitnehmerin hat eine Kündigung erhalten. Oder besser gesagt: Sie hat sie nicht erhalten. Der Briefträger hat die Kündigung in den falschen Briefkasten geworfen. Als der Nachbar nach Rückkehr aus...

| 15. Oktober 2009

Neulich habe ich von folgendem Fall gelesen: Die Bundesagentur für Arbeit hat rückwirkend eine Sperrfrist von 3 Monaten beim Bezug von Arbeitslosengeld I verhängt. Hintergrund war ein verlorener Kündigungsschutzprozess. In dem...

| 20. März 2010

Der Betriebsrat sitzt zwischen den Stühlen. Zum einen hat er die wirtschaftlichen Belange des Unternehmens zu berücksichtigen und zum anderen die Arbeitnehmerinteressen zu vertreten. Nun war es zu einem spannenden Fall gekommen:...

| 10. Mai 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft