verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Rechtsirrtümer des Arbeitsrechts – Teil 11

Irrtum: Ein Widerspruch gegen die Kündigung reicht aus

Heute und in den nächsten Tagen werde ich Ihnen die in der Praxis am häufigsten vorkommenden Rechtsirrtümer im Arbeitsrecht vorstellen: Damit Sie die Fehler anderer Arbeitnehmer vermeiden können.

Sie haben eine Kündigung erhalten. Damit sind Sie nicht einverstanden, fertigen einen Widerspruch und weisen die Kündigung zurück. 
Ein solcher Widerspruch ist richtig und nützlich. Vielleicht kann der Arbeitgeber damit zur „Rücknahme“ der Kündigung bewegt werden. Außerdem können Sie mit einem solchen Widerspruch vielleicht auch herausfinden, welches die eigentlichen Beweggründe Ihres Arbeitgebers für den Ausspruch der Kündigung gewesen sind.

Doch Achtung: Gegen eine Kündigung müssen Sie binnen 3 Wochen eine Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht einreichen. Ein Widerspruch setzt diese Frist nicht außer Kraft! Widersprechen Sie also der Kündigung und unternehmen sonst nichts, wird die Kündigung bestandskräftig. Dies bedeutet, dass Ihr Arbeitsverhältnis zu dem in der Kündigung angegebenen Datum endet.

Also
: Ein Widerspruch gegen die Kündigung ist sinnvoll, wahrt aber nicht die Frist, in der Sie gegen die Kündigung vorgehen müssen.

09.04.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Arbeitszeitkonten gehören für viele Arbeitnehmer mittlerweile zum betrieblichen Alltag. Was aber geschieht, wenn ein Arbeitnehmer Minusstunden auf seinem Konto hat und das Arbeitsverhältnis endet? Muss er die Stunden bezahlen,...

| 25. Juni 2010

Ein Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln beschäftigt sich mit der Übergabe einer Kündigung an den Ehegatten. Das war geschehen: Eine Arbeitnehmerin sollte eine Kündigung erhalten. Nennen wir Sie Frau A. Das...

| 3. Dezember 2009

Ganz nach dem Motto „Drum‘ prüfe, wer sich ewig bindet.“ vereinbaren viele Arbeitgeber in den Arbeitsverträgen für Sie als neuen Mitarbeiter eine Probezeit. Was häufig eher als reine Formalie abgetan wird, hat für...

| 17. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft