verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wie ausführlich Ihr Zeugnis wird, entscheiden Sie

Unabhängig davon, ob Sie ein Zwischenzeugnis oder ein Zeugnis zum Ende des Beschäftigungsverhältnisses bekommen: Sie können entscheiden, ob Sie nur ein einfaches Zeugnis von Ihrem Arbeitgeber verlangen oder ein qualifiziertes.

Das einfache Zeugnis (Arbeitsbescheinigung) muss lediglich über Ihre Person als Arbeitnehmer sowie Art und Dauer Ihres Beschäftigungsverhältnisses informieren, wobei die Art der Beschäftigung so genau und vollständig zu beschreiben ist, dass sich ein Dritter hiervon ein Bild machen kann (BAG AP 10,11 zu § 630 BGB).

Beispiel:

In einem einfachen Zeugnis reicht es, wenn Ihr Arbeitgeber folgendes angibt:

  • den Zeitraum Ihrer Tätigkeit und
  • Ihre Aufgaben in Stichworten.
Achtung: In ein einfaches Zeugnis eines Auszubildenden gehören außerdem das Ausbildungsziel sowie die tatsächlich erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse (§ 8 Abs. 2 BBiG).

In einem qualifizierten Zeugnis muss Ihr Arbeitgeber über die Angaben im einfachen Zeugnis hinaus noch

  • Ihre Leistung und
  • Ihr Verhalten während des Beschäftigungsverhältnisses

darstellen.

1. Einleitung:

Vorname, Familienname, Geburtsdatum(falls Sie es wünschen),  Geburtsort, akademische und öffentlich-rechtliche Titel (keine unternehmensspezifischen Titel, die nicht allgemein und einheitlich gebräuchlich sind), Beginn und gegebenenfalls auch Ende des Beschäftigungsverhältnisses.

2. Aufgabenbeschreibung:

Hier stellt Ihr Arbeitgeber die Entwicklung Ihrer Aufgaben als Mitarbeiter seit Beginn des Beschäftigungsverhältnisses dar und beschreibt

  • Ihren Arbeitsplatz,
  • Ihre Funktion,
  • Ihren Aufgaben- und Verantwortungsbereich mit den Aufgabenschwerpunkten und eventuellen Sonderaufgaben,
  • Ihre Kompetenzen sowie eventuell erteilte Vollmachten,
  • gegebenenfalls aber auch Erweiterungen oder Veränderungen des Aufgabengebietes.

3. Leistungsbeurteilung:

Diese enthält Aussagen über

  • die Leistungsbereitschaft,
  • die Arbeitsbefähigung,
  • die Arbeitsweise,
  • die Arbeitserfolge (Qualität, Quantität, Geschwindigkeit, gegebenenfalls auch herausragende Erfolge und Führungserfolge)
  • sowie eine zusammenfassende Wertung.

4. Verhaltensbeurteilung:

Hier geht es um Ihr Sozialverhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen, Untergebenen, aber auch gegenüber externen Geschäftspartnern wie Kunden/Patienten, Lieferanten usw.

5. Schlussformulierung

Hier geht es um die Art und Weise der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses (z. B. einvernehmlich oder auf eigenen Wunsch), den Beendigungstermin (wenn in der Einleitung noch nicht genannt), gegebenenfalls Dank für die Zusammenarbeit, Bedauern des Ausscheidens und Wünsche für die Zukunft.

13.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitgeber darf kein akzentfreies Deutsch von seinen Mitarbeitern oder Bewerbern verlangen. Das musste aktuell auch ein Unternehmen der Postbranche erfahren. Das war geschehen: Ein in der Elfenbeinküste geborener...

| 13. März 2010

Das Landesarbeitsgericht München musste sich mit einem interessanten Fall beschäftigen. Ein Arbeitnehmer wollte seinen Arbeitgeber zwingen, mit ihm einen Aufhebungsvertrag zu schließen. Das war in allen Einzelheiten...

| 29. August 2009

Dürfen Gewerkschaften und Arbeitnehmer gegen die evangelische und katholische Kirche streiken? Mit Urteil vom 03.03.2010 hat das Arbeitsgericht Bielefeld, Az.: 3 Ca 2958/09, eine Gewerkschaft zur Unterlassung von Streikmaßnahmen...

| 6. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft