16.08.2011

Arbeitsrecht Kündigung: Wie hoch fällt die Abfindung üblicherweise aus?

Ein zentrales Element des sind die Abfindungen. Denn schließlich lässt sich der Arbeitnehmer aus dem Beschäftigungsverhältnis herauskaufen. Weit verbreitet ist allerdings der Irrglaube, Sie und Ihre Kollegen hätten bei Abschluss eines Aufhebungsvertrags automatisch auch Anspruch auf eine . Dies ist nicht der Fall. Laut Bundesarbeitsgericht (BAG) besteht der Anspruch nur, wenn er in einer anderweitigen Regelung, etwa einem Tarifvertrag (BAG, 18.1.2001, Az. 6 AZR 529/99) oder einer individuellen Vereinbarung, festgelegt ist.

Dennoch: Nur wenn die Abfindungssumme stimmt, wird ein betroffener Kollege auch bereit sein, freiwillig auf seinen Arbeitsplatz zu verzichten. Die Abfindung ist deshalb eine Form der Entschädigung. Damit wird ein betroffener Kollege für die wirtschaftlichen Nachteile entschädigt, die er dadurch erleidet, dass er seinen Arbeitsplatz verliert.

Tipp: Ihre Kollegen sollten stets auf die Zahlung einer angemessenen Abfindung bestehen.

Berechnung der Abfindung

Die Höhe der Abfindung ist grundsätzlich Verhandlungssache. In der Praxis nehmen viele Arbeitgeber das Gesetz als Richtschnur: Nach kann Ihr Arbeitgeber Ihnen und Ihren Kollegen bei einer betriebsbedingten Kündigung eine Abfindung anbieten. Die Höhe der Abfindung beträgt nach dem Gesetz pro Beschäftigungsjahr 0,5 Bruttomonatsverdienste.

Raten Sie betroffenen Kollegen – abhängig davon, wie erfolgreich eine Kündigungsschutzklage wäre und welche Kündigungsfristen Ihr Arbeitgeber sonst einhalten müsste –, mehr zu fordern.

Wichtig: Abfindungszahlungen sind seit dem 1.1.2006 nicht mehr steuerfrei.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Diese Nebenpflichten müssen Sie erfüllen

Als Arbeitnehmer müssen Sie nicht nur Ihren Arbeitsvertrag möglichst gut erfüllen und auf Ihren Chef hören. Sie haben dazu noch einige Nebenpflichten. Auch die sind wichtig. Mitteilungen und Informationen, die den Ruf oder die... Mehr lesen

23.10.2017
Anonyme Bewerbung für das Familienministerium

Ist das die Zukunft? Im Ministerium von Bundesfamilienministerin Christina Schröder sollen künftig nur noch anonyme Bewerbungen eingehen. Dies bedeutet: kein Name kein Geschlecht kein Alter keine Religion kein Familienstand... Mehr lesen

23.10.2017
Vom Arbeitnehmer zum Geschäftsführer – Was ist mit dem Kündigungsschutz?

Ein alter Trick von Arbeitgebern, um unliebsame Arbeitnehmer und insbesondere Betriebsratsmitglieder loszuwerden: Aus Arbeitnehmern werden Geschäftsführer gemacht, das ursprüngliche Arbeitsverhältnis wird beendet, um dann den... Mehr lesen