verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


PSA: So hält sie lebenslänglich!

12.07.2016

Viele Ihrer Kollegen und Kolleginnen müssen mit einer persönlichen Schutzausrüstung arbeiten. Ihr Arbeitgeber muss Ihnen diese stellen. Und dann? Wer reinigt die PSA? Wer ersetzt sie? Was müssen Ihre Kollegen und Kolleginnen beachten?

Diese Muster-Betriebsvereinbarung hilft Ihnen Unstimmigkeiten und Missverständnisse zu vermeiden

__________________________________________________________________________

Muster-Betriebsvereinbarung: Umgang mit persönlichen Schutzausrüstungen


Zwischen der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat wird nachstehende Betriebsvereinbarung über die Bereitstellung und das Tragen von persönlichen Schutzausrüstungen (Körperschutzmittel) geschlossen:

Präambel

Geschäftsleitung und Betriebsrat sind sich darüber einig, dass das Risiko eines Arbeitsunfalls oder eines Gesundheitsschadens durch präventiv wirkende Schutzmaßnahmen minimiert werden kann. Als besonders wirkungsvoll erweisen sich die persönlichen Schutzausrüstungen, deren Tragepflicht mit dieser Betriebsvereinbarung begründet wird.

§ 1 Anwendungsbereich

Diese Betriebsvereinbarung gilt für alle Beschäftigten in allen Abteilungen des Betriebs.

§ 2 Bereitstellung der Schutzausrüstung

(1) Der Betrieb stellt allen Beschäftigten kostenlos geeignete Schutzbekleidung und Schutzgeräte zur Verfügung.

(2) Die Beschäftigten sind verpflichtet, die Schutzausrüstung pfleglich zu behandeln, in einsatzfähigem Zustand zu halten und an den dazu bestimmten Orten aufzubewahren.

(3) Im Fall der Beschädigung von Schutzausrüstungen muss dem Sicherheitsbeauftragten unverzüglich Meldung erstattet werden.

(4) Eine etwaige Reparatur oder ein Austausch sowie die Reinigung der Schutzausrüstung geht zulasten des Arbeitgebers.

§ 3 Auswahl der Schutzausrüstung

(1) Geschäftsleitung und Betriebsrat bilden eine paritätische Kommission, die für die Beschäftigten festlegt, welche persönlichen Schutzausrüstungen zu tragen sind.

(2) Eine erste Analyse der Verhältnisse in den einzelnen Abteilungen ergab die Notwendigkeit, für den Bereich der Produktion das Tragen folgender Schutzausrüstung für die Beschäftigten zur Pflicht zu machen:

  • Sicherheitsschuhe
  • Sicherheitshandschuhe
  • Schutzbrille
  • Kälteschutzkleidung

(3) Änderungen und Ergänzungen werden den Beschäftigten jeweils durch Aushang am Schwarzen Brett bekannt gegeben.

(4) Die paritätische Kommission tritt alle 3 Monate zusammen, um notwendige Anpassungen zu beraten.

§ 4 Sanktionen

Alle Führungskräfte und Sicherheitsorgane sind verpflichtet, auf die Einhaltung der Bestimmungen dieser Betriebsvereinbarung hinzuwirken. Sie sind verpflichtet, die Beschäftigten auf die Pflichten aus der Vereinbarung hinzuweisen und zu ihrer Einhaltung aufzufordern. Unterlässt die Führungskraft dies, so kann sie abgemahnt werden.
Ebenso kann der Arbeitnehmer abgemahnt werden, wenn er gegen § 2 Abs. 2 und 3 dieser Betriebsvereinbarung verstößt.

§ 5 Kündigung

Diese Betriebsvereinbarung kann durch entsprechende schriftliche Erklärung mit einer Frist von 3 Monaten gekündigt werden.

§ 6 Inkrafttreten

Sie tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft.
_____________________________________ Ort, Datum
_____________________________________ Unterschriften

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Haben Sie eine Kündigung erhalten? Lassen Sie diese sofort von einem Rechtsanwalt prüfen. Viele Kündigungen sind unwirksam und die Hürden für einen Arbeitgeber sind hoch. •    Ihr Arbeitgeber hat die...

| 8. Juni 2011

Weihnachtsgeld kann Freude machen – oder auch nicht. Denn immer wieder kürzen die Arbeitgeber das Weihnachtsgeld oder zahlen Mitarbeitern eine unterschiedlich hohe Zulage. Als Betriebsrat sollten Sie deshalb jetzt Ihre...

| 15. Juni 2011

Eine Betriebsvereinbarung ist das wichtigste betriebliche Instrument zur Regelung der Beziehungen zwischen Ihnen und Ihren Kollegen auf der einen Seite und Ihrem Arbeitgeber auf der anderen Seite. Sie sollten deshalb in allen...

| 14. Juli 2011
Nein, Danke

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft