verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Bei Streik entfällt das Zustimmungserfordernis des Betriebsrats bei Versetzungen

Das ist ein Hammer: Grundsätzlich sind Arbeitgeber verpflichtet, bei Versetzungen ihren Betriebsrat nach § 99 Abs. 1 BetrVG um Zustimmung zu bitten. Dies gilt jedoch nun nicht mehr, wenn ein Betrieb bestreikt wird.  
Der Fall: Eine Arbeitgeberin hatte mehrere Betriebe. In einem Betrieb fand ein Streik statt. Um die Streikfolgen zu minimieren, versetzte die Arbeitgeberin Arbeitnehmer des anderen nicht bestreikten Betriebs in den bestreikten Betrieb. Der Betriebsrat des abgebenden Betriebs wurde nicht beteiligt.

Das wollte sich der Betriebsrat nicht gefallen lassen und pochte auf sein Recht aus § 99 Abs. 1 BetrVG.

Das machte das Bundesarbeitsgericht (BAG) nicht mit (Beschluss vom 13.12.2011, Az.: 1 ABR 2/10).

Die Begründung des Gerichts: Die Arbeitskampffreiheit des Arbeitgebers und die Kampfparität zwischen Arbeitgeber und Gewerkschaft wäre ernsthaft beeinträchtigt, wenn der Betriebsrat zuvor zustimmen müsste. Allerdings hat der Arbeitgeber nach § 80 Abs. 2 Satz 1 BetrVG den Betriebsrat rechtzeitig vor Durchführung der personellen Maßnahmen mitzuteilen, welche Arbeitnehmer zur Streikabwehr eingesetzt werden sollten.

25.12.2011
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Fußball spielen oder MAV-Tätigkeiten erledigen – für beides braucht man ein Team. Alle Teammitglieder können auch – jeder für sich – abgemahnt werden. Dass aber auch das Gremium als Ganzes abgemahnt werden kann, also...

| 25. November 2016

Als Betriebsrat laden Sie Ihre Kollegen zur Versammlung ein. Dazu müssen Sie in einer Betriebsratssitzung einen entsprechenden Beschluss fassen. Zudem müssen Sie Ihren Arbeitgeber einladen. Beiden ist vorab außerdem die...

| 15. Juli 2011

Ineffektive Betriebsratssitzungen sind unerfreulich, demotivierend und kosten unnötig Zeit. Dazu, dass Betriebsratssitzungen nicht so zügig durchgeführt werden, wie es eigentlich zu erwarten wäre, tragen häufig...

| 17. Juni 2016
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft