05.10.2017

Ergreifen Sie die Initiative: Vorgesetzte und Personalverwaltung im Gleichstellungsrecht fit machen

Gleichstellungsrechtlich existieren nicht nur Regelungen zur Förderung von Frauen bei der Fortbildung, sondern es finden sich gleicher­maßen Regelungen zur Fortbildung der Personalverwaltung sowie der Führungskräfte auf Bundesebene (teilweise auch in den Ländern). Diese Regelungen wurden eingeführt, da gleichstellungsrechtliche Ziele nur erreicht werden können, wenn auch tatsächlich die Perso­nalverwaltung und auch Führungskräfte hierzu hinreichend informiert und geschult sind.

Personalverwaltung und Vorgesetzte sind verpflichtet, sich über Gleichstellung zu informieren

Gemäß § 10 Abs. 4 Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG) sowie den entsprechenden Länderregelungen sind Beschäftigte der Personalver­waltung und auch Führungskräfte verpflichtet, sich über Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern sowie über Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu informieren.

Weiter sollen sie entsprechende Fortbildungen besuchen. „Sollen“ heißt hier nicht, dass sie sich dies aussuchen können, sondern nur, dass von dem Besuch entsprechender Fortbildungen im begründeten Einzelfall abgesehen werden kann.

Gleichstellung ist nur zu realisieren, wenn Führungskräfte gut informiert sind

Nach meiner Erfahrung kennen gerade Führungskräfte und Vorgesetzte oft die Regelungen des jeweils einschlägigen Gleichstellungsgesetzes nicht und halten sich daher auch nicht daran. Das erschwert Ihre Ar­beit als Gleichstellungsbeauftragte ungemein, müssen Sie doch jedes Mal das „Alphabet der Gleichstellung neu buchstabieren“. Drängen Sie daher darauf, dass Personalverwaltung und Führungskräfte tat­sächlich geschult werden.

Die folgende Übersicht macht deutlich, welche Fortbildungen hier für Führungskräfte und auch für die Personalverwaltung wichtig sind:

Übersicht: Gleichstellungsrechtliche Fortbildungen für Führungskräfte/Personalverwaltung

Meine Empfehlung: Fortbildung von Führungskräften zu Themen der Gleichstellung vorschlagen

Regen Sie gleichstellungsrechtliche Fortbildungen für Ihre Führungskräfte und wenn nötig auch für die Personalverwal­tung an. Oftmals stellt sich heraus, dass diese einfach schlecht informiert sind und aus Unwissenheit gegen gleichstellungs­rechtliche Regelungen verstoßen. Stellen Sie hier ggf. einen Initiativantrag.

Das folgende Musterschreiben können Sie nutzen, wenn Sie eine Fortbildung zum Gleichstellungsrecht für die Personalverwaltung oder für Führungskräfte initiieren wollen:

Musterschreiben (Bundesbehörde): Initiativantrag Fortbildung zum Gleichstellungsrecht für die Personalverwaltung

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
„Bild“ contra „Arbeitsagentur“ – Beschattung von Hartz-IV-Empfängern erlaubt?

Viele Arbeitnehmer rutschen nach einer Kündigung direkt in das Arbeitslosengeld II und werden damit Hartz-IV-Empfänger. Am 04.06.2009 hatte die „Bild“ einen Artikel veröffentlicht, nach der Hartz-IV-Empfänger künftig... Mehr lesen

23.10.2017
Betriebsverfassungsgesetz – Ihre Rechte als Betriebsrat – Heute: Die Betriebsversammlung

Betriebsräten kommt eine zentrale Rolle im Arbeitsalltag zu. Das Betriebsverfassungsrecht regelt die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Betrieb und schränkt die Weisungsbefugnisse des Arbeitgebers ein.... Mehr lesen

23.10.2017
Verdachtskündigung: Wann ist sie unwirksam?

Die Verdachtskündigung ist eine spezielle Form der verhaltensbedingten Kündigung. Das Besondere daran ist, dass der Betroffene lediglich verdächtig wird, Unrecht begangen zu haben. Deshalb sind Arbeitgeber, die eine... Mehr lesen