27.04.2017

BEM soll schnelle Hilfe finden bei psychischen Erkrankungen

Bei psychischen Erkrankungen wurde früher vor allem die lange Krankschreibung als Weg zur Besserung angesehen. Hier gibt es inzwischen Erfolg versprechende Alternativen. Die schnelle Rückkehr auf den Arbeitsplatz unterstützt mit kompetenter externer Hilfe wird heute von zunehmend mehr Fachärzten befürwortet.

Neue Konzepte zur Wiedereingliederung psychisch Erkrankter

Auf dem 5. Bremer Fachaustausch am 20. und 21.2.2014 des Integrationsfachdienstes Malt-Harms GmbH stellten die erfahrenen Psychiater Dr. Unger (Hamburg) und Dr. Sigrist (Düsseldorf) einige Überlegungen zur schnellen beruflichen Wiedereingliederung depressiv erkrankter Menschen vor (www.malt-harms.de).

Als Schwerbehindertenvertretung werden Sie eine solche Aufstellung sicherlich nur erfolgreich fördern können, wenn fachkundige interne Partner am selben Strang ziehen.

Gute Arbeit wirkt antidepressiv!

Das ist die Kernthese des engagierten Plädoyers für eine schnelle Rückkehr in das Arbeitsleben auch bei depressiven Erkrankungen. Gute Arbeit gibt Struktur, Identifikation und Selbstwert, die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung und zum Erleben von eigener Effizienz und Wirkung. Gute Arbeit sichert auch Wertschätzung, Anerkennung und Austausch mit anderen. Die Rückkehr muss dabei unbedingt auf Augenhöhe erfolgen.

Praktische Anforderungen an diesen Weg schneller Rückkehr

Berufliche Wiedereingliederung beginnt in den Köpfen!

Praxistipp:
Hierfür können Sie sich auch als Schwerbehindertenvertretung immer wieder einsetzen – in Einzelgesprächen, beim Arbeitgeber, beim Betriebsrat/ Personalrat.

Die Koordination medizinischer, psychotherapeutischer und beruflicher Rehabilitation mit arbeitsplatzbezogenen therapeutischen Leistungen muss unverzichtbarer Teil der Behandlung sein beziehungsweise werden. Die Initiative hierfür muss von den Sozialversicherungen und Rehabilitationseinrichtungen ausgehen. Ihre Handlungsmöglichkeiten als Schwerbehindertenvertretung hierbei sind eher nur klein – vielleicht indirekt über den Betriebsarzt.

Es geht nichts ohne gute Vorgesetzte

Aktives Bemühen um die Reintegration des depressiv Erkrankten nach erfolgreicher Therapie muss Eingang in die Definition eines guten Arbeitgebers (Vorgesetzten) finden.

Praxistipp:
Sie als Schwerbehindertenvertretung können sich mit dem Betriebsrat/Personalrat gemeinsam beim Arbeitgeber für die Hinführung der Vorgesetzten zu diesem Leitbild einsetzen. Dazu gehören sicherlich entsprechende Schulungen der Vorgesetzten, Aufklärungsarbeit durch den Betriebsarzt und die Kommunikation von Positivbeispielen.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung eines Betriebsratmitgliedes wegen Weitergabe sensibler Daten?

Es ist Ihre Aufgabe, sich für gerechte Bedingungen am Arbeitsplatz einzusetzen. Aber wie weit dürfen Sie dabei gehen? Dürfen Sie unter Umständen auch vertrauliche Unterlagen an die Betriebsratskollegen eines... Mehr lesen

23.10.2017
Regelungsabrede: Ausstattung des Personalratsbüros

Neben der Dienstvereinbarung ist die Regelungsabrede die zweite Form, in der Dienstherr und Personalrat Vereinbarungen treffen können. Wie eine Dienstvereinbarung, setzt auch eine Regelungsabrede einen wirksamen... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeitgeberkündigung eines Minijobbers nach 6 Jahren – Was muss der Arbeitgeber beachten?

Darf einem Minijobber einfach so gekündigt werden? Was ist überhaupt ein Minijobber? Als Minijobber bezeichnet man die Arbeitnehmer, die für maximal 400 € pro Monat arbeiten. Für diese Arbeitskräfte bestehen Besonderheiten... Mehr lesen