verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Umstrittenes Urteil: Kein Mindestlohn für Beschäftigte in WfbM

Menschen mit Behinderungen, die in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in einem arbeitnehmerähnlichen Beschäftigungsverhältnis arbeiten, haben keinen Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn. Schwerbehinderte gelten nicht als Arbeitnehmer, weil bei einem Werkstattvertrag auch der Gesichtspunkt der Betreuung und Anleitung zu bewerten ist. So urteilte das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel (19.6.2015, Az. 2 Ca 165/15).

Der Fall: Schwerbehinderter Arbeitnehmer klagt wegen zu geringen Stundenlohns

Der unter Betreuung stehende Schwerbehinderte war in einer WfbM im Gemüseanbau und der Verpackung beschäftigt. Er hatte einen Werkstattvertrag und erhielt für eine 38,5-Stunden-Woche eine Vergütung von 216,75 € netto im Monat. Seine Stundenvergütung von nur 1,49 € sah er als viel zu gering an. Deshalb berief er sich auf den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 €, der ab Januar 2015 eingeführt wurde, und klagte.

Das Urteil: Klage abgewiesen

Das ArbG Kiel urteilte, dass ein Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn in diesem Fall nicht bestehe, weil dieser nur für Arbeitnehmer gelte, nicht aber für arbeitnehmerähnliche Personen wie der Kläger in einer WfbM. Der Werkstattvertrag sei nicht sittenwidrig, weil die in ihm enthaltene Vergütung sich an den gesetzlichen Bestimmungen für in einer anerkannten Werkstatt tätige behinderte Menschen orientiere. Zudem sei bei dem Betroffenen eine sozialversicherungsrechtliche Erwerbsunfähigkeit festgestellt worden. Dies spreche gegen eine „wirtschaftlich verwertbare Arbeitsleistung als Schwerpunkt des Vertragsverhältnisses“, begründete das Kieler ArbG seine Entscheidung.

Fazit

Das Urteil wirft zu Recht Fragen auf. Wer unter Anleitung Leistungen erbringt, ist am Ende leistungsfähig und müsste eine bessere Entlohnung erhalten. In den Verbänden und Selbsthilfegruppen wird seit Längerem ein Grundbetrag für Werkstattbeschäftigte gefordert. Hierbei handelt es sich um ein existenzsicherndes Arbeitsförderungsgeld nach dem Sozialhilferegelsatz.

12.10.2017
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Bei vielen Unternehmen ist Diskriminierung kein Thema. Meist ist das kein Zufall, sondern liegt entweder an geeigneten präventiven Maßnahmen oder ist in der Unternehmensphilosophie begründet. Nicht immer sind es die besonders...

| 26. April 2017

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie die Berücksichtigung der Konvention aktiv unterstützen können. Versuchen Sie doch einfach, beim Thema Inklusion mit Ihrem Arbeitgeber kontinuierlich im Gespräch zu bleiben, und...

| 16. Oktober 2017

Damit die UN-BRK im Alltag der Menschen ankommt, hat die Bundesregierung 2011 einen Nationalen Aktionsplan (NAP 1.0) verabschiedet, an dem sich Bund, Länder und Kommunen orientieren sollten. 2016 folgte darauf aufbauend der 2....

| 16. Oktober 2017
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft