24.11.2010

Amt des Datenschutzbeauftragten endet bei Fusion

Der Fall: Die AOK Sachsen hatte einen Angestellten zum Datenschutzbeauftragten bestellt. Später fusionierten die AOK Sachsen und die AOK Thüringen. Datenschutzbeauftragter wurde nun ein anderer Mitarbeiter. Der Angestellte verlangte aber, weiter als Datenschutzbeauftragter beschäftigt zu werden.

Das Urteil:
Der Angestellte verlor. Er hat keinen Anspruch darauf, weiterhin Datenschutzbeauftragter zu bleiben. Es gibt keine gesetzliche Regelung dazu, ob das Amt eines Datenschutzbeauftragten bestehen bleibt, wenn 2 Unternehmen fusionieren. Allerdings ist davon auszugehen, dass bei einer Fusion auch das Amt des Datenschutzbeauftragten endet (BAG, 29.9.2010,10 AZR 588/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Pinkelpausen und Toilettenbesuche vor Gericht – so geht es nicht!

Häufige Toilettenbesuche rechtfertigen keine Gehaltskürzung. So entschied es das Arbeitsgericht Köln am 21.01.2010, Az.: 6 Ca 3846/09. Was war denn da los? Ein Rechtsanwalt war seit August 2008 bei einer Kölner... Mehr lesen

23.10.2017
Zwei Arbeitsverträge gleichzeitig – geht das?

Frage: „Ich habe am Freitag eine Kündigung in der Probezeit zum 28. Februar bekommen. Gestern war ich direkt beim Arbeitsamt. Dort haben sie mich auf eine andere Stelle aufmerksam gemacht, die bereits ab dem 22., also nächsten... Mehr lesen

23.10.2017
Kleinbetriebsklausel im Kündigungsschutzgesetz ist verfassungskonform

Der Fall: Ein seit 1990 in Hamburg beschäftigter Hausmeister war entlassen worden. Der Arbeitgeber beschäftigte in Hamburg 6 und in Leipzig 8 Mitarbeiter. Der Arbeitnehmer klagte gegen die Kündigung, weil er der Meinung war,... Mehr lesen