verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Amt des Datenschutzbeauftragten endet bei Fusion

Der Fall: Die AOK Sachsen hatte einen Angestellten zum Datenschutzbeauftragten bestellt. Später fusionierten die AOK Sachsen und die AOK Thüringen. Datenschutzbeauftragter wurde nun ein anderer Mitarbeiter. Der Angestellte verlangte aber, weiter als Datenschutzbeauftragter beschäftigt zu werden.

Das Urteil:
Der Angestellte verlor. Er hat keinen Anspruch darauf, weiterhin Datenschutzbeauftragter zu bleiben. Es gibt keine gesetzliche Regelung dazu, ob das Amt eines Datenschutzbeauftragten bestehen bleibt, wenn 2 Unternehmen fusionieren. Allerdings ist davon auszugehen, dass bei einer Fusion auch das Amt des Datenschutzbeauftragten endet (BAG, 29.9.2010,10 AZR 588/09).

24.11.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Der Fall:Eine Arbeitnehmerin war seit 1994 bei einem Zeitungsverlag als Redakteurin beschäftigt, zuletzt in der Redaktion Reise/ Stil. Im Arbeitsvertrag fand sich die folgende Klausel: „Der Verlag behält sich vor, dem...

| 27. April 2010

Der Fall: Die V GmbH führte in einem Druckzentrum, das ihrem Auftraggeber gehört, eine Kleinpaketfertigung durch. In diesem Druckzentrum war seit knapp 10 Jahren eine Arbeiterin der V GmbH beschäftigt. Der Auftraggeber...

| 23. März 2011

Der Fall: Der Leiter einer Betriebsstätte durfte den Dienst-Pkw jederzeit für dienstliche Zwecke nutzen. Dies war zwar nicht im Arbeitsvertrag geregelt, hatte sich aber so eingebürgert. Demnach lief diese Art der Nutzung auch...

| 24. November 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft