19.04.2009

Abmahnung falsch formulieren – häufig Ihr Glück

Folgende Abmahnung habe ich in einer Arbeitsgerichtsakte gefunden:

Sehr geehrter Herr M.,

ich mahne Sie wegen Ihres ständigen Fehlverhaltens ab. Und dazu kommen Sie auch noch ständig zu spät. Lassen Sie das!

Unfreundliche Grüße
Helmut G., Geschäftsführer

Da musste ich doch lachen – wie die gesamte Geschäftstelle des Arbeitsgericht. 
Dieser Arbeitgeber war offensichtlich entweder gar nicht oder sehr schlecht beraten. Zur Heiterkeit tragen sicherlich die „unfreundlichen Grüße“ bei. Der Rest ist für den Arbeitnehmer natürlich äußerst ärgerlich.

Warum formulieren Arbeitgeber Abmahnungen häufig falsch? Und was ist an dieser Abmahnung nicht richtig?

Schauen wir uns das einmal etwas genauer an:

Es fehlt am genau bezeichneten Fehlverhalten. Der Arbeitgeber hat den Sachverhalt und das Fehlverhalten so konkret zu beschreiben, dass Sie erkennen können, durch welche Handlung Sie eine Pflichtverletzung begangen haben. Hier hat der Arbeitgeber nur ein Fehlverhalten konkret benannt (das Zuspätkommen), den Rest aber nicht.

Es fehlt an der Rüge der Pflichtverletzung. Ihr Fehlverhalten ist klar als Verstoß gegen die arbeitsvertraglichen Pflichten zu bezeichnen.

Es fehlt an der Aufforderung, das Fehlverhalten künftig zu unterlassen.

Es fehlt das Androhen von Konsequenzen für den Inhalt oder den Bestand des Arbeitsverhältnisses.

Diese Abmahnung ist also falsch formuliert worden. Der Arbeitgeber kann keine Rechte daraus herleiten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Als Schwerbehinderter ist Ihr Einsatz begrenzt

Als Schwerbehinderter oder einem Schwerbehinderten gleichgestellten behinderter Angestellter, ist die Anforderung an Ihre Einsatzbereitschaft weniger hoch – schon zeitlich. Ihr Teilzeitanspruch Nimmt Ihre Leistungsfähigkeit... Mehr lesen

23.10.2017
Auch Mini-Mini-Mini-Jobber haben Urlaubsanspruch

Soeben habe ich bei der Tankstelle meines Vertrauens getankt. Noch immer staune ich, dass ich dafür fast 80 € zahlen musste, aber das ist ein anderes Problem. Ich kam mit der Kassiererin ins Gespräch. Sie sagte mir, dass sie... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung während der Ausbildung

„Herr Schrader, ich habe ein großes Problem. Ich bin in Ausbildung und mein Arbeitgeber ist in Insolvenz gegangen. Ich habe dann ziemlich rasch einen Nachfolgebetrieb gefunden, der jedoch die letzten 2 Monate die... Mehr lesen