verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Der Wahrsager als Arbeitnehmer – nach dem BGH möglich

20.03.2011

Ein Mann befand sich in einer Lebenskrise. Im Internet stieß er auf eine Wahrsagerin. Er ließ sich in mehreren Fällen zu privaten und beruflichen Lebensfragen die Karten legen und nahm Ratschläge entgegen. Dafür zahlte er im Jahr 2008 mehr als 35.000 €. Im Januar 2009 waren noch einmal fast 7.000 € zur Zahlung fällig, die er jedoch nicht mehr beglich. Dieses Geld verlangte die Wahrsagerin nun und der Fall ging bis zum Bundesgerichtshof (Urteil vom 13.01.2011, Az.: III ZR 87/10). 
Der BGH urteilte, dass die Vertragsparteien im Rahmen ihrer Vertragsfreiheit wirksam einen entsprechenden Vertrag schließen konnten. Zwar ist die Leistung der Wahrsagerin objektiv unmöglich und kann nicht erzwungen werden, das habe jedoch keine Auswirkungen auf den Vergütungsanspruch. Nur weil die versprochenen Leistungen nach den Erkenntnissen der Wissenschaft und Technik nicht beweisbar sind, können die Vertragsparteien trotzdem einen solchen Vertrag abschließen.

Was bedeutet dies nun für das Arbeitsrecht? Unter Zugrundelegung dieser Rechtsprechung dürfte es für Wahrsager nun auch möglich sein, im Angestelltenverhältnis zu arbeiten. Zwar sind sie nicht verpflichtet, ihre Arbeitsleistung zu erbringen, haben jedoch einen Anspruch auf ihr Entgelt! Eine verlockende Vorstellung und vielleicht sollte ich einmal darüber nachdenken, die Branche zu wechseln …..

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was schon alle gewusst haben, hat nun das IAB durch eine Studie nachgewiesen. Je älter Arbeitslose sind, desto geringer sind ihre Chancen, eine Beschäftigung zu finden.  

| 15. November 2011

Immer wieder entsteht Streit darüber, welche Kosten ALG-II-Bezieher zusätzlich zu ihren Regelleistungen erhalten können. Spätestens seit der berühmten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist letztendlich eine...

| 7. Februar 2011

Allgemein ist Ihr Urlaubsanspruch im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Danach haben Arbeitnehmer einen Mindestanspruch von 24 Urlaubstagen pro Kalenderjahr. Allerdings bezieht sich dieser Anspruch auf eine Sechs-Tage-Woche....

| 19. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft