verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Ihre Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz – Die Hauptleistungspflichten

11.02.2011

In dieser kleinen Blog-Reihe stellen wir Ihnen Ihre wichtigsten Rechte und Pflichten am Arbeitsplatz zusammen. So wissen Sie, welche Pflichten Sie haben, aber auch welche Rechte Ihnen zukommen. Und besonders wichtig: Sie erfahren, wann Sie Ihrem Chef „Nein!“ sagen können.  
Heute: Ihre Hauptpflichten

Ihre Hauptpflicht ist es, die vereinbarte Arbeitsleistung zu erbringen. Im Gegenzug erhalten Sie dafür Ihr Geld.

Wie weit geht aber Ihre Pflicht, die Leistung zu erbringen, genau? Grundsätzlich haben Sie die Arbeit ohne Fehler und mit einem brauchbaren Arbeitsergebnis abzuliefern. Maßstab dabei ist Ihr individuelles Können.

Sie haben also Ihre Leistungsfähigkeit auszuschöpfen. Dabei haben Sie Ihre Fähigkeiten und Kräfte angemessen einzusetzen.

Die Arbeit dürfen Sie nicht auf einen anderen übertragen. Sind Sie also als Putzkraft angestellt und einmal krank, können Sie nun nicht Ihren Ehemann zum Putzen schicken. In der Praxis kommt so etwas zwar immer wieder vor, letztendlich warne ich aber vor so etwas. Ihr Arbeitgeber muss das nicht akzeptieren und einen Unfallversicherungsschutz gibt es in solchen Fällen auch nicht. Vielmehr dürfte dabei von einer Schwarzarbeit auszugehen sein.

Sie haben ferner die Pflicht, auf Weisungen Ihres Arbeitgebers entsprechend zu reagieren. Diese Weisungen müssen allerdings angemessen sein und dürfen nicht einfach willkürlich geschehen. Außerdem findet das Weisungsrecht des Arbeitgebers seine Grenzen in Bestimmungen im Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder sogar in dem Gesetz. Ist hier etwas anderes festgelegt, kann Ihr Arbeitgeber Sie nicht einfach so mit anderen Arbeiten betrauen.

Ein Beispiel: In Ihrem Arbeitsvertrag steht, dass Sie als Kassiererin tätig sind. In diesem Fall brauchen Sie keine Regale einzuräumen. Ihr Arbeitgeber darf Sie nicht durch sein Weisungsrecht mit anderen Arbeiten betrauen als denen, die im Arbeitsvertrag stehen.

Ein letzter Hinweis: Zu Ihren Hauptleistungspflichten gehört die Arbeitspflicht. Dazu gehört auch, dass Sie pünktlich zur Arbeit zu erscheinen haben. Andernfalls kann es Abmahnungen und im Zweifelsfall sogar eine Kündigung geben!

Morgen lesen Sie alles zu Ihren Nebenpflichten am Arbeitsplatz.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Manchmal denke ich als Arbeitsrechtler, dass ich nunmehr sämtliche Tricks und Kniffe der Arbeitgeber kenne. Aber fast täglich werde ich von der Realität überrollt. Jetzt habe ich von einem Betrieb erfahren, in dem der Chef...

| 23. August 2010

Wenn Sie eine Forderung gegen Ihren Arbeitgeber anmahnen müssen, die von einer Ausschlussfrist betroffen ist, hängt das richtige Vorgehen davon ab, mit welcher Art von Ausschlussfrist Sie es zu tun haben. Egal ob im Arbeits-...

| 15. August 2009

Sind Sie beruflich mit einem Firmenwagen viel unterwegs? Erst gestern fragte mich ein LKW-Fahrer, der geblitzt worden war, wie das Verfahren eigentlich abläuft. Wurden Sie geblitzt und vielleicht angehalten, ist es klar, dass Sie...

| 9. Juli 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft