verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigung eines Personalratsmitglieds wegen Telefonaten – was halten Sie davon?

05.03.2010

Mitglieder von Personalräten und Betriebsräten haben einen Sonderkündigungsschutz. Eine ordentliche Kündigung ist ausgeschlossen. Nur die Kündigung aus wichtigem Grund ist für den Arbeitgeber während der Amtszeit und einem gewissen Zeitraum danach möglich. Außerdem muss der Betriebsrat beziehungsweise der Personalrat der Kündigung zustimmen. Verweigert er die Zustimmung, muss der Arbeitgeber vor das Arbeitsgericht, im öffentlichen Dienst vor das Verwaltungsgericht ziehen.  

So war es auch in diesem Fall geschehen: Das Verwaltungsgericht Mainz hat mit Urteil vom 02.02.2010, Az.: 5 K 1390/09, die Zustimmung des Personalrats zur außerordentlichen Kündigung ersetzt. Das zu kündigende Personalratsmitglied musste Rechnungen überprüfen. Über mehrere Monate führte es von Telefonapparaten anderer Bediensteter während deren Abwesenheit über 0900er-Nummern. So rief es Astro-Hotlines, Kartenleger und ähnliche Dienste an.

Nun der Hammer: Teilweise beglich es die Telefonkosten durch eine Zahlungsanweisung zu Lasten der Behörde!

Trotzdem verweigerte der Personalrat die beantragte Zustimmung zur Kündigung. Er begründete die Verweigerung damit, dass persönliche Schicksalsschläge und Belastungen vorgelegen hätten.

Die Dienststellenleitung beantragte daraufhin beim Verwaltungsgericht die Zustimmung zu ersetzen.

Dem ist das Verwaltungsgericht Mainz gefolgt. Eine Fortsetzung des Beschäftigungsverhältnisses ist nicht mehr zumutbar. Das Vertrauensverhältnis ist vollständig zerstört.

Fazit: Nach Ersetzung der Zustimmung durch das Gericht kann der Arbeitgeber nunmehr eine Kündigung aussprechen. Ob diese rechtmäßig ist oder nicht, muss dann vermutlich in einem weiteren Gerichtsverfahren entschieden werden. Es spricht jedoch viel dafür, dass auch das weitere Verfahren genau so enden wird, wie dieses.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Was schon alle gewusst haben, hat nun das IAB durch eine Studie nachgewiesen. Je älter Arbeitslose sind, desto geringer sind ihre Chancen, eine Beschäftigung zu finden.  

| 15. November 2011

Viele Arbeitnehmer und Arbeitgeber möchten es aus verständlichen Gründen vermeiden, ein Fahrtenbuch für Kraftfahrzeuge führen zu müssen. Ein solches Fahrtenbuch ist lästig. Jede einzelne Fahrt ist dort einzutragen mit...

| 13. Juli 2010

Was es nicht alles gibt! Ein besonderer Fall des Sozialgerichts Berlin vom 22.02.2011, Az.: S 25 U 406/10: Eine Klägerin betrieb einen Blumenstand. Mit ihrem Ex-Mann hatte sie offensichtlich gewaltigen Ärger, denn der raste mit...

| 17. April 2011
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft