verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Mitarbeiter im Außendienst haben keinen Anspruch auf festes Verkaufsgebiet

Ein neues Urteil des Landesarbeitsgerichts München ist nicht gut für Außendienstler.

Das war geschehen:
Ein Arbeitnehmer war als Senior Vertriebsbeauftragter beschäftigt. Er vertrieb Software-Produkte und erhielt neben einer Grundvergütung Provisionen für Vertragsabschlüsse. Diese Provisionen überstiegen die Grundvergütung häufig um ein vielfaches. Nunmehr wies der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein neues Vertriebsgebiet zu. Dieser wehrte sich vor Gericht dagegen, da er eine Verschlechterung seiner Vertriebsmöglichkeiten und damit seiner Verdienstchancen befürchtete. Insbesondere war aus seiner Sicht der Entzug des bisherigen Vertriebsgebiets nicht von Weisungsrecht des Arbeitgebers umfasst.  

Das sahen die Landesarbeitsrichter aus Bayern aber anders. Sie waren der Auffassung, dass der Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Zuweisung eines bestimmten Vertriebsgebiets hatte. Nach dem Arbeitsvertrag besteht lediglich ein Anspruch auf Beschäftigung als „Senior Vertriebsbeauftragter“. Eine weitere Eingrenzung sei nicht erfolgt. Der Arbeitgeber könne dem Arbeitnehmer daher im Rahmen seines Direktionsrechts jede Tätigkeit innerhalb des arbeitsvertraglich festgelegten Tätigkeitsbereichs zuweisen.

Wichtig: Steht in Ihrem Arbeitsvertrag etwas anderes und haben Sie festgelegte Bezirke, können Sie auf Feststellung klagen, dass die Zuweisung eines neuen Gebietes unwirksam ist. Außerdem haben Sie einen Schadenersatzanspruch wegen der Vereitelung Ihres Beschäftigungsanspruchs.

13.01.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Heute ist Sonntag. Ein schöner Tag. Trotzdem hat mich wenige Minuten nach Mitternacht eine wichtige arbeitsrechtliche Frage ereilt. Eine Bekannte ist als OP-Schwester in einem Krankenhaus beschäftigt. Heute zum Spiel Deutschland...

| 27. Juni 2010

Wenn Sie in die Transfergesellschaft wechseln, sind Sie dort fest angestellt, nicht mehr bei Ihrem Arbeitgeber. Rechtlich handelt es sich um so genannte strukturelle Kurzarbeit. 1. Ausscheiden mit Aufhebungsvertrag Sie scheiden...

| 19. August 2009

Bei Umschulungen sowie Aus- und Weiterbildungen stellt sich für Arbeitnehmer häufig die Frage, wer dies bezahlen soll. Diese Angebote sind teuer. Es muss nicht nur das laufende Einkommen gesichert sein, hinzukommen auch noch die...

| 23. Juli 2015
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft