07.07.2010

Nicht immer können Sie problemlos versetzen

Der Fall: Eine Mitarbeiterin war in einer Klinik beschäftigt. Ein bestimmter Bereich war ihr im Arbeitsvertrag nicht zugeteilt worden. Sie wurde jahrelang in der psychiatrischen Abteilung eingesetzt; dann versetzte sie der Arbeitgeber. Die Arbeitnehmerin klagte hiergegen.

Das Urteil:
Der Arbeitgeber durfte die Mitarbeiterin auch ohne deren Zustimmung versetzen. Ein Arbeitgeber darf zwar nicht willkürlich handeln und einen Arbeitnehmer daher nur auf eine Stelle setzen, die ihm zumutbar ist. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinteressen müssen dabei gegeneinander abgewogen werden. Hier hat sich der Arbeitgeber an all diese Vorgaben gehalten (LAG Rheinland-Pfalz, 3.3.2010, 7 Sa 538/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Klauseln im Arbeitsvertrag – Abtretung von Ansprüchen

In nahezu jeder Woche werden neue Urteile zu Klauseln in Arbeitsverträgen gefällt. Viele Klauseln wurden durch die Gerichte für unwirksam erklärt. Ist eine Klausel nicht wirksam, gilt die gesetzliche Regelung. In diesem Blog... Mehr lesen

23.10.2017
Kurzarbeit

In Zeiten von Auftragsengpässen  kann der Arbeitgeber vorübergehend das Arbeitspensum und den Lohn reduzieren (Kurzarbeit). Den Lohnausfall gleicht die Agentur für Arbeit durch das Kurzarbeitergeld zu 60 % (67 für... Mehr lesen

23.10.2017
Sonderzahlungen: So hoch ist Ihr Elterngeldanspruch

Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz räumt Ihnen seit 2007 neben der dreijährigen Elternzeit auch ein gehaltsabhängiges Elterngeld ein. Berechnung des Elterngeldes 67 % vom vorherigen Nettogehalt gibt es für den... Mehr lesen