07.07.2010

Nicht immer können Sie problemlos versetzen

Der Fall: Eine Mitarbeiterin war in einer Klinik beschäftigt. Ein bestimmter Bereich war ihr im Arbeitsvertrag nicht zugeteilt worden. Sie wurde jahrelang in der psychiatrischen Abteilung eingesetzt; dann versetzte sie der Arbeitgeber. Die Arbeitnehmerin klagte hiergegen.

Das Urteil:
Der Arbeitgeber durfte die Mitarbeiterin auch ohne deren Zustimmung versetzen. Ein Arbeitgeber darf zwar nicht willkürlich handeln und einen Arbeitnehmer daher nur auf eine Stelle setzen, die ihm zumutbar ist. Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinteressen müssen dabei gegeneinander abgewogen werden. Hier hat sich der Arbeitgeber an all diese Vorgaben gehalten (LAG Rheinland-Pfalz, 3.3.2010, 7 Sa 538/09).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Verpassen Sie bloß keine Ausschlussfrist – Es steht viel für Sie auf dem Spiel

Was in Ihrem Arbeitsvertrag gilt, das müssen Sie und Ihr Arbeitgeber erfüllen. So ist es in der Regel. Aber es gibt so genannte Ausschlussfristen. Die stehen entweder im Arbeitsvertrag, in einem Tarifvertrag oder auch in einer... Mehr lesen

23.10.2017
Sonstige Anlässe, bei denen Sie als Arbeitnehmer einen Anspruch auf entgeltliche Freistellung haben

Abgesehen von Ihrem gesetzlichen Urlaubsanspruch haben Sie ferner unter bestimmten Umständen auch einen Anspruch auf zusätzlichen Sonderurlaub. Je nach Anlass handelt es sich dabei um eine entgeltliche oder eine unentgeltliche... Mehr lesen

23.10.2017
Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Ist ein Arbeitnehmer arbeitsunfähig erkrankt, erhält er Lohnfortzahlung für die Dauer von bis zu sechs Wochen, danach erhält der Arbeitnehmer Krankengeld von der Krankenkasse. Mehr lesen