14.01.2010

Befristeter Arbeitsvertrag bei Arbeitsagentur unwirksam

Gerade die Bundesagentur für Arbeit macht immer wieder Fehler. Das musste sie jetzt zu Beginn der Woche wieder feststellen, da sie eine unwirksame Befristung mit einem eigenen Arbeitnehmer vereinbart hatte. 

Das war geschehen: Die Bundesagentur für Arbeit und die Stadt Duisburg hatten eine Arbeitsgemeinschaft gegründet. Diese ist für das Arbeitslosengeld II / Hartz IV zuständig. Diese Arbeitsgemeinschaft (ARGE) hat wiederum die Arbeitsagentur Duisburg beauftragt, befristet bis zum 31.12.2009 den Telefonservice zu übernehmen. Deshalb stellte die Arbeitsagentur Duisburg in diesem Bereich Telefon-Service-Berater befristet ein. Gegen die Befristung klagte jedoch eine Arbeitnehmerin.

Nun kommt das Arbeitsgericht Duisburg: Mit Urteil vom 11.01.2010, Az.: 3 Ca 2556/09, hat es entschieden, dass diese Befristungen unwirksam sind. Es fehlt an einem erforderlichen Sachgrund. Die telefonischen Serviceleistungen für Grundsicherungssuchende werden dauerhaft benötigt und nicht vorübergehend. Auch die Ausgliederung der Aufgaben an die ARGE ändere daran nichts. Und für eine sachgrundlose Befristung war der zulässige Zeitraum von 2 Jahren bereits überschritten.

Deshalb hat die klagende Arbeitnehmerin Recht bekommen. Die Befristung ist unwirksam und sie hat eine unbefristete Stelle!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wochenendarbeit: Bestimmt Betriebsrat mit?

Manche Arbeitgeber versuchen immer wieder, die Mitbestimmungs- und Informationsrechte ihres Betriebsrats beim Einsatz von Leiharbeitnehmern zu unterlaufen. Allerdings begründet nicht jeder Einsatz von Fremdpersonal Ihre... Mehr lesen

23.10.2017
Kinderzuschlag und Familienzuschlag

Frage: „Mir ist etwas sehr ärgerliches passiert. Ich bin bei einem öffentlichen Arbeitgeber angestellt und hätte Anspruch auf Kinderzuschlag laut dem bei uns geltenden Tarifvertrag. Dummerweise habe ich vergessen, diesen... Mehr lesen

23.10.2017
Polizei gerufen – Kündigung bekommen

Mit Kollegen streiten und dann ohne Grund die Polizei rufen kann zu einer Kündigung führen. So musste es ein Arbeitnehmer vor dem Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011, Az.: 6 Sa 2558/10, erfahren.  Mehr lesen