27.09.2010

Leiharbeit vor dem Umbruch – diese Reformen stehen an

Die Bundesregierung will den Missbrauch bei der Leiharbeit bekämpfen. Deshalb hat sie einen Referentenentwurf vorgelegt. Da auch die anderen Parteien im Bundestag für einen verbesserten Schutz für Leiharbeiter stimmen dürfen, werden diese Regelungen vermutlich umgesetzt werden: 

  • Arbeitgeber dürfen künftig keine Arbeitnehmer mehr entlassen und gleichzeitig als Leiharbeitnehmer wieder zu schlechteren Bedingungen einstellen. So hatte es eine große Drogeriekette durchgeführt. Grundsätzlich soll die Wiedereinstellung zwar möglich bleiben, die Bezahlung muss aber die gleiche sein.
  • Leiharbeitnehmer sollen Gemeinschaftseinrichtungen wie Kantine oder Betriebskindergärten in gleichem Umfang nutzen dürfen wie die übrigen Beschäftigten.
  • Leiharbeitnehmer müssen über neue freie Arbeitsplätze bei dem Entleihbetrieb informiert werden, damit sie sich dort bewerben können.
  • Arbeitslose dürfen derzeit zu schlechteren Bedingungen als die Stammbelegschaft beschäftigt werden. Diese Ausnahme soll gestrichen werden.
  • Einen Mindestlohn wird es wohl im Leiharbeitssektor nicht geben, da sich jedenfalls die FDP dagegen sperrt.

Sobald ein Gesetzentwurf tatsächlich umgesetzt wird und Anwendung findet, werde ich erneut berichten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Diese betrieblichen Sicherheitsbeauftragte sind Pflicht

In jedem Betrieb sind einige Sicherheitsbeauftragte zu bestellen. Leider kommt es immer wieder vor, dass Beschäftigte gar nichts von deren Existenz wissen. Oder im Betrieb ist nicht bekannt, welche Sicherheitsfachkräfte zu... Mehr lesen

23.10.2017
Assessment-Center sind nicht diskriminierend

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hat einen Fall zu anstrengenden Bewerbungsverfahren entscheiden müssen. Mit Urteil vom 23.04.2010, Az.: 10 Ca 7038/09, klagte ein Arbeitnehmer gegen die Durchführung eines Assessment-Centers.  Mehr lesen

23.10.2017
Öffentlichkeitsarbeit vom Betriebsrat: Schwarzes Brett muss reichen

„Tue Gutes und rede darüber!“ Diesen Spruch sollten Sie im Hinblick auf Ihre Betriebsratsarbeit ernst nehmen. Denn Sie sind von der Belegschaft gewählt worden, damit Sie ihre Interessen vertreten. Um auch nach der Wahl noch... Mehr lesen