21.08.2009

Verlängerung der Probezeit – diese Rechte und Pflichten haben Sie

Will Ihr Arbeitgeber Ihre Probezeit verlängern?

Das ist natürlich kein gutes Zeichen, aber auch kein Weltuntergang. Die Verlängerung ist nämlich nur in beiderseitigem Einverständnis möglich, einseitig darf Ihr Arbeitgeber eine Verlängerung nicht vornehmen.

Die Probezeit wird zudem arbeitsrechtlich völlig überschätzt. Schauen wir uns das Problem einmal näher an: 
Die einzige Auswirkung der Probezeit ist, dass die Kündigungsfrist nur 2 Wochen beträgt. Ist die Probezeit länger als 6 Monate, verlängert sich die Kündigungsfrist auf die gesetzlichen 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

Sonst hat die Probezeit keinerlei Auswirkungen.

Achtung: Häufig wird die Probezeit mit der Wartezeit nach dem Kündigungsschutzgesetz verwechselt. Falls in Ihrem Unternehmen mehr als 10 in Vollzeit beschäftigte Arbeitnehmer tätig sind und sie länger als 6 Monate dort arbeiten, benötigt Ihr Arbeitgeber für eine Kündigung einen Kündigungsgrund. Dies hat aber nichts mit Ihrer Probezeit zu tun! Ihr Arbeitgeber benötigt also auch dann einen Grund für seine Kündigung, wenn er innerhalb einer 9-monatigen Probezeit im 7. Monat kündigen will.

Tipp:

Stimmen Sie ruhig der Verlängerung der Probezeit zu. Darin steckt auch die Chance zu zeigen, was Sie wirklich können.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Betriebsvereinbarungen können Tarifverträge ablösen

In Betriebsvereinbarungen ist vieles regelbar, aber nicht alles. Es gilt vielmehr der sogenannte Gesetzes- und Tarifvorrang. Nicht regelbar sind demnach alle Inhalte, die durch einen Tarifvertrag abschließend geregelt sind oder... Mehr lesen

23.10.2017
Was passiert beim Betriebsübergang mit Betriebsvereinbarungen und Haustarifvertrag?

Fällt das Unternehmen Ihres Arbeitgebers unter den Einfluss eines für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrags, muss er diesen auch befolgen. Übernimmt er ein anderes Unternehmen, fällt dieses dann unter Umständen auch... Mehr lesen