03.05.2011

Ankündigungsfrist für Überstunden

Immer wieder das Thema Überstunden! Darüber gibt es betrieblich so viele Streitigkeiten und Ärger und auch die Gerichte sind mit diesem Thema immer wieder befasst. Ein besonderes Ärgernis ist die Frage, binnen welcher Frist Arbeitgeber Überstunden ankündigen müssen.
 
Häufig benehmen sich Arbeitgeber wie im Mittelalter. Ist die Arbeit nicht beendet, müssen Arbeitnehmer halt länger dableiben.

So geht es aber nicht! Grundsätzlich müssen Überstunden überhaupt nur dann gemacht werden, wenn der Arbeitnehmer sich im Arbeitsvertrag dazu grundsätzlich verpflichtet hat. Ist das nicht der Fall, darf der Arbeitgeber auch keine Überstunden anordnen. Etwas anderes gilt nur in einem betrieblichen Notfall!

In anderen Fällen hat der Arbeitgeber sein Weisungsrecht nach billigem Ermessen auszuüben. Geregelt ist dies in § 315 BGB. Natürlich dürfen auch Sie als Arbeitnehmer erwarten, dass Ihr Arbeitgeber Ihre privaten Belange angemessen berücksichtigt.

Als Faustformel kann hier auf § 12 Teilzeit- und Befristungsgesetz zurückgegriffen werden. In diesem Paragraph ist die Arbeit auf Abruf geregelt. Der Arbeitnehmer ist zur Arbeitsleistung nur verpflichtet, wenn der Arbeitgeber ihm die Lage seiner Arbeitszeit mindestens 4 Tage im Voraus mitteilt! Diese gesetzliche Wertung hat der Gesetzgeber für Abrufarbeit aufgestellt und es ist aus meiner Sicht klar, dass diese Frist auch grundsätzlich für Überstunden zu gelten hat.

Wichtig: Vor der Anordnung von Überstunden hat Ihr Arbeitgeber den Betriebsrat zu informieren. Dieser hat ein Mitbestimmungsrecht!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mitbestimmung

Bei der Reglung einzelner Sachverhalte, etwa personeller Einzelmaßnahmen, muss der Arbeitgeber den Betriebsrat beteiligen. Der Betriebsrat kann sogar regelnd mitwirken. Oberbegriff dieser Beteiligungsverfahren ist Mitbestimmung. Mehr lesen

23.10.2017
Personalrat

Wie Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft den Betriebsrat haben, haben auch Beamte und Beschäftigte im öffentlichen Dienst eine Beschäftigtenvertretung – den Personalrat. Mehr lesen

23.10.2017
Leiharbeit und Zeitarbeit – Leiharbeit schließt betriebsbedingte Kündigung aus

Die Arbeitnehmerüberlassung wird auch Leiharbeit oder Zeitarbeit genannt. Gelegentlich kommen auch Begriffe wie Personalleasing oder AÜG vor. All diese Begriffe bezeichnen den Vorgang, dass ein Arbeitnehmer von seinem... Mehr lesen