verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Schneechaos – Zu spät zur Arbeit gekommen?

10.12.2010

Schneechaos in Deutschland: Eisglätte, nicht geräumte Straßen und vieles mehr.

Sind Sie auch deshalb spät zur Arbeit gekommen? Und verlangt Ihr Chef nun von Ihnen, dass Sie die Arbeit nachholen sollen?

 
Das ist Ihr Recht: Grundsätzlich ist es Ihre Pflicht, rechtzeitig am Arbeitsplatz zu erscheinen. Beginnt Ihre Arbeit um 8 Uhr, haben Sie auch um 8 Uhr da zu sein. War für Sie erkennbar, dass Sie mit einer längeren Anfahrtsstrecke aufgrund von schlechten Straßenverhältnissen rechnen mussten, wird es schwierig. Hier wird Ihr Arbeitgeber zu Recht von Ihnen verlangen können, dass Sie dann eben hätten eher losfahren müssen. Verkehrsbehinderungen, die für Sie absehbar sind, sollten von Ihnen im Vorhinein mit berücksichtigt werden.

Ist das bei Ihnen der Fall, kann es sogar sein, dass Sie eine Abmahnung erhalten und diese vielleicht sogar gerechtfertigt ist.

Es kommt immer auf den Einzelfall an. Was ist beispielsweise, wenn aufgrund des Schneefalls ein Auto quer auf der Fahrbahn gestanden hat und Sie deshalb zu spät kommen? Hier kann Ihnen natürlich nicht ohne Weiteres ein Vorwurf gemacht werden. Schließlich wären Sie ohne dieses Hindernis rechtzeitig am Arbeitsplatz erschienen. Ist das eine mögliche Ausrede?

Kommen Sie zu spät wegen solcher Vorfälle, erhalten Sie dafür kein Arbeitsentgelt
. Es handelt sich um ein so genanntes objektives Leistungshindernis. Können Sie Ihren Arbeitsplatz witterungsbedingt nicht rechtzeitig erreichen, haben Sie auch keinen Anspruch auf eine Entlohnung oder Entgeltfortzahlung. Pech gehabt!

Ein Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber, ob Sie die verlorenen Zeiten nacharbeiten können. So fehlt Ihnen wenigstens nichts in der Lohntüte.

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Ein Arbeitnehmer war als Fluggastkontrolleur beschäftigt. In seinem Arbeitsvertrag hieß es: „Der Angestellte ist verpflichtet, im monatlichen Durchschnitt 150 Stunden zu arbeiten, wobei diese Arbeitstage auch auf Samstage,...

| 18. November 2010

Das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern hatte in seinem Urteil vom 26.03.2008, Az.: 2 Sa 314/07, eine interessante Entscheidung zu fällen. Muss ein Arbeitnehmer ein negatives Zeitkonto ausgleichen? 

| 31. August 2009

Die Zeiten werden härter, wie die Anfragen zeigen: „Mein Chef erwartet von mir, dass ich rund um die Uhr erreichbar bin. Häufig werden in meinem Job Dienstpläne kurzfristig geändert. Immer wieder fallen Kollegen aus und ich...

| 17. Oktober 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft