19.08.2009

Arbeitszeitgesetz: maximale Arbeitszeit pro Tag

Zum Schutz Ihrer Gesundheit hat der Gesetzgeber Höchstarbeitszeiten bestimmt, die sowohl Sie als auch Ihr Arbeitgeber einhalten müssen und die maximale Arbeitszeit umfassen.

Grundsatz: Tägliche Arbeitszeit von höchstens 8 Stunden

§ 3 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) schreibt vor, dass Sie an Werktagen (Montag bis Samstag) max. 8 Stunden arbeiten dürfen. Der Werktag im Arbeitszeitrecht beginnt nicht um 0 Uhr, sondern mit der tatsächlichen Arbeitsaufnahme.

Beispiel: Arbeitsbeginn Montag, 08.00. Der Werktag endet dann am Dienstag um 08.00. Innerhalb dieses Zeitraums beträgt Ihre maximale Arbeitszeit 8 Stunden.

Aber: Verlängerung der Arbeitszeit nach dem Arbeitszeitgesetz bis auf 10 Stunden möglich.

§ 3 Arbeitszeitgesetz ermöglicht aber auch die Verlängerung der werktäglichen Arbeitszeit auf 10 Stunden. Die wöchentliche Obergrenze beträgt also 6 x 10 Stunden = 60 Stunden. Aber Vorsicht: Innerhalb eines Zeitraums von 6 Monaten (oder 24 Wochen, je nach individueller Regelung oder ersatzweise Entscheidung Ihres Arbeitgebers) müssen Sie im Durchschnitt wieder auf eine maximale Arbeitszeit von 8 Stunden am Tag kommen. Es handelt sich also nicht um eine permanente Verlängerung.

Ausnahmen: Das Arbeitszeitgesetz sieht von diesen Grundsätzen einige Ausnahmen vor, so z.B.:

  • Durch einen Tarifvertrag kann mehr als 10 Stunden Arbeit vorgesehen werden, wenn in der Arbeitszeit regelmäßig und im erheblichen Umfang Arbeitsbereitschaft oder Bereitschaftsdienst anfällt.
  • Durch einen Tarifvertrag kann der Ausgleichszeitraum (= die oben genannten 6 Monate / 24 Wochen) abweichend geregelt werden.
  • In Notfällen (§ 14 Arbeitszeitgesetz).

Sowohl Sie als auch Ihr Arbeitgeber sind verpflichtet, diese Grenzen der Arbeitszeit einzuhalten. Ihr Arbeitgeber muss im Rahmen seines Direktionsrecht dafür sorgen, dass Sie diese Grenzen einhalten können und die Arbeit entsprechend organisieren. Sie selbst dürfen aber auch nicht einfach mehr arbeiten. Denn das würde einen Verstoß gegen Ihre arbeitsvertraglichen Pflichten auslösen, auf den Ihr Arbeitgeber sogar mit einer Abmahnung reagieren könnte.

Häufiges Problem bei der maximalen Arbeitszeit von Angestellten: Nebentätigkeiten

Wenn Sie einen Nebenjob haben, werden die Arbeitszeiten aus Ihrem Hauptjob und dem Nebenjob zusammen gerechnet (§ 2 Abs. 1 ArbZG). Daher findet sich in den Arbeitsverträgen oft der Hinweis, dass Sie ein weiteres Arbeitsverhältnis nur eingehen dürfen, wenn der Arbeitgeber hierüber informiert ist. Achten Sie zur Vermeidung von Abmahnungen in diesem Fall besonders darauf, dass Sie die Höchstgrenze der zulässigen Stunden (s.o.) nicht überschreiten.

Neben dem Arbeitszeitgesetz sind aber auch Arbeitsvertrag und Tarifvertrag zu beachten

Neben dem durch das Arbeitszeitgesetz geregelten öffentlich-rechtlichen Arbeitszeitrecht spielen aber auch Tarifvertrag und Arbeitsvertrag eine entscheidende Rolle. Denn hier ist geregelt, welche Stundenzahl Sie konkret erbringen müssen. Sie sind nicht verpflichtet, Mehrarbeit zu leisten. Ausnahme hiervon: Der Arbeitsvertrag oder der Tarifvertrag sieht eine wirksame Verpflichtung zu Überstunden vor oder diese ergeben sich aus dem arbeitsvertraglichen Treuegrundsatz.

Beispiel: Sie sind arbeitsvertraglich zu 30 Stunden Arbeit / Woche verpflichtet und haben diese bereits abgearbeitet. Wegen eines drohenden Hochwassers, das die Produktionsräume zu überschwemmen droht, fordert Ihr Arbeitgeber Sie auf, beim Ausräumen der Räume zu helfen. Aufgrund des arbeitsrechtlichen Treuegrundsatzes sind Sie verpflichtet, in diesem Notfall die Überstunden zu leisten.

Auf jeden Fall bildet das Arbeitszeitgesetz die Obergrenze.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Hybrid-Brief der Deutschen Post – Vorsicht bei Schreiben an Arbeitgeber

Die Deutsche Post bietet im Internet neue Produkte an. Der Hybrid-Brief ist eine Kombination aus E-Mail und herkömmlichen Brief. Sie senden eine E-Mail an die Deutsche Post, diese druckt die E-Mail aus, kuvertiert sie in einen... Mehr lesen

23.10.2017
Kündigung bei Schwangerschaft in der Probezeit

Folgende interessante Frage habe ich neulich gelesen: „Meine Freundin ist schwanger und hat zum 01. November 2009 eine neue Arbeit aufgenommen.   Mehr lesen

23.10.2017
Exzessives Mailen kann eine „Fristlose“ rechtfertigen

Der Fall: Einem Arbeitnehmer war ohne vorherige Abmahnung außerordentlich gekündigt worden. Grund: Er hatte seinen Dienst-PC über Wochen fast ausschließlich privat genutzt. Nur wenige Minuten seiner Arbeitszeit hatte er dazu... Mehr lesen

Das sagen unsere Leser

„Betriebsrat aktuell“ ist sehr übersichtlich, aktuelle Themen werden behandelt und die Informationen sind gut zu verwerten. Betriebsrat aktuell gehört in jedes Betriebsratsbüro!

Andre Heymann, Betriebsratsvorsitzender

Die Praxisnähe und die Checklisten machen „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ für mich zu etwas Besonderem. Lorem Ipsum Dolor amid.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Proactively ipsum media appropriately materials without lorem networks that native cultivate daycare without client locavoire is evolve cross unit dolore niet.

Carmen Behrend, Betriebsrätin

Elke Schmidt, Betriebsrätin

Wunderbar. Die Tipps, Hintergrundinformationen und Praxisfälle aus dem „Urteilsdienst für den Betriebsrat“ sind immer sehr prägnant und praxisnah. Das macht die „Arbeit vor Ort“ um vieles leichter!

Anita Klemmer, Betriebsrätin

Besonders gefällt mir an „Urteilsdienst für den Betriebsrat“, dass man imer alle aktuellen Urteile auf den Tisch bekommt. Und nicht selbst auf die Suche danach gehen muss. Frau Becker-Lerchner hat uns in der Redaktionssprechstunde auch schon sehr gute Tipps gegeben, als die Situation mit unserem Arbeitgeber festgefahren war. Das findet man sonst nirgendwo!