20.11.2010

Überstunden im Gehalt enthalten – rechtswidrige Formulierung

Im Arbeitsvertrag hatte ein Arbeitnehmer folgende Klausel: „Mit der vorstehenden Vergütung sind erforderliche Überstunden des Arbeitnehmers mit abgegolten.“

Dies ist eine gängige Klausel, wie sie in einer Vielzahl von Arbeitsverträgen zu finden ist. Trotzdem ist sie nicht wirksam! So hat es auch das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 01.09.2010, Az.: 5 AZR 517/09, entschieden.

 
Der Fall: Die Arbeitgeberin führte ein Arbeitszeitkonto, dem die wöchentliche Sollarbeitszeit von 47 Stunden zu Grunde lag. Darüber hinausgehende Arbeitsstunden wurden als „Mehrarbeit“ gut geschrieben.

Das Arbeitsverhältnis endete dann und der Arbeitnehmer wollte das Guthaben von 102 Stunden ausbezahlt erhalten. Immerhin ging es um über 1.500 €.

Die Arbeitgeberin war aber nunmehr der Meinung, dass die Überstunden entsprechend der vorbezeichneten Vertragsklausel bereits mit dem monatlichen Entgelt abgegolten sind.

Dem widersprach das Bundesarbeitsgericht deutlich!
Es sah die Klausel als unwirksam an, da sie nicht dem Transparenzgebot entsprach. Es hätte sich auf jeden Fall der Umfang, der ohne zusätzliche Vergütung zu leistenden Überstunden deutlich aus dem Arbeitsvertrag ergeben müssen.

Weiterer Hinweis: Dabei hat der Arbeitgeber auf jeden Fall auch eine Obergrenze einzuhalten. Nach meiner Einschätzung dürfen mehr als 10 Überstunden pro Monat unentgeltlich nicht drin sein.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Anwendbarkeit des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) und Kündigungsschutz in Kleinbetrieben

Als Arbeitnehmer in einem Kleinbetrieb genießen Sie weniger Kündigungsschutz als Arbeitnehmer in größeren Betrieben. Denn Letzteren steht das KSchG zur Seite. Ob das KSchG auch in Ihrem Fall greift, stellen Sie mit dieser... Mehr lesen

23.10.2017
Krankmeldung trotz Krankengeldbezug

Ein Arbeitnehmer erhält bis zu 6 Wochen Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall von seinem Arbeitgeber. Während dieser Zeit hat er spätestens am 4. Tag die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, den „Gelben Schein“ vorzulegen.... Mehr lesen

23.10.2017
Führerscheinentzug – Sperrfrist Arbeitslosengeld – Taxifahrer

Verliert ein Taxifahrer seinen Führerschein und wird ihm deshalb gekündigt, tritt eine Sperrzeit beim Bezug von Arbeitslosengeld I ein. Das war geschehen: Ein Arbeitnehmer war als Taxifahrer tätig. Dann wurde ihm vom... Mehr lesen