verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Wann Sie einen Anspruch auf Überstunden- oder andere Zuschläge haben

Ein weit verbreiteter Irrtum bei Arbeitnehmern ist, dass sie einen automatischen Anspruch auf einen besonderen Überstundenzuschlag haben. Um Missverständnisse zu vermeiden: Es ist nicht die Bezahlung der Überstunde gemeint, sondern ein zusätzlich zum Lohn für die Überstunden zu zahlender Zuschlag. Einen solchen gesetzlichen Anspruch gibt es nicht.

Allerdings finden sich derartige Ansprüche in vielen Tarifverträgen. Sie gelten aber nur für die Arbeitnehmer, die tarifgebundenen sind. Prüfen Sie also, ob eine dieser drei Voraussetzungen für ihren Tarifvertrag vorliegt, denn nur dann gilt der Tarifvertrag auch für Ihr Arbeitsverhältnis:

  1. Sowohl Sie als auch Ihr Arbeitgeber sind in der Gewerkschaft beziehungsweise in dem Arbeitgeberverband, die den Tarifvertrag geschlossen haben.
  2. Der Tarifvertrag ist vom zuständigen Ministerium für allgemein verbindlich erklärt worden.
  3. In ihrem Arbeitsvertrag ist geregelt, dass die Bestimmungen des Tarifvertrages gelten.
Tipp: Die Regelungen für Überstundenzuschläge in verschiedenen Tarifverträgen sind unterschiedlich. Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, die im Betrieb geltenden Tarifverträge auszulegen (§ 8 TVG). Eine Kopie eines allgemein verbindlichen Tarifvertrages erhalten Sie (gegen Kostenerstattung) bei der Gewerkschaft, die den Tarifvertrag geschlossen hat.

Selbstverständlich können Regelungen für Überstundenzuschläge auch in Ihrem Arbeitsvertrag enthalten sein. In der Praxis ist das jedoch eher unüblich.

Achten Sie auf dieses typische Problem: Kombination von Zuschlägen

Im Betriebsalltag entsteht immer wieder Streit darüber, ob verschiedene Zuschläge zu kombinieren sind. Denn neben Überstundenzuschlägen gibt es in Tarifverträgen üblicherweise Zuschläge für Arbeit an Sonntagen, an gesetzlichen Feiertagen oder für Nachtarbeit.

Beispiel:

Der Tarifvertrag sieht sowohl Überstunden- als auch Sonntagszuschläge vor. Sie leisten eine Überstunde an einem Sonntag. Die Frage ist jetzt, ob Sie beide Zuschläge oder nur den höchsten erhalten. Bei dieser Frage kommt es entscheidend auf die konkrete Formulierung in dem Tarifvertrag an.

Zuschläge für Nachtarbeit

Wenn Sie nachts arbeiten müssen, haben Sie – anders als bei Überstunden – einen gesetzlichen Anspruch auf einen Nachtzuschlag (§ 6 Abs. 5 Arbeitszeitgesetzt, ArbZG). Ihr Arbeitgeber muss Ihnen für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das Ihnen zustehende Bruttoarbeitsentgelt zahlen.

 

Anspruch auf Zuschlag für Nachtarbeit
Sie arbeiten in der Zeit von 23:00 bis 6:00 Uhr (in Bäckereien und Konditoren von 22:00 – 5:00 Uhr)
In diesem Zeitraum arbeiten Sie mehr als 2 Stunden

Wenn Ihre Nachtarbeitsstunden gleichzeitig Überstunden sind, kommt es wiederum auf die konkrete Formulierung der Regeln über Zuschläge im Tarif- bzw. Arbeitsvertrag an. Prüfen Sie diese genau.

Steuerfreiheit von Zuschlägen

Zuschläge können für Sie besonders attraktiv sein. Denn Zuschläge zum Lohn für Arbeit an Sonn- und Feiertagen oder in der Nacht sind unter bestimmten Voraussetzungen nach § 3b EStG steuerfrei. Und zusätzlich sind sie auch noch beitragsfrei in der Sozialversicherung.

Dabei gelten folgende Obergrenzen:

  • Nachtarbeit von 20 bis 6:00 Uhr: 25%
  • Nachtarbeit von 0 bis 4:00 Uhr, wenn die Nachtarbeit vor 0:00 Uhr beginnt: 40%
  • Sonntagsarbeit: 50%
  • Feiertagsarbeit:
    am 31.12 ab 14:00 Uhr oder an gesetzlichen Feiertagen: 121%
    am 24.12 (ab 14:00 Uhr), 25.12, 26.12  und am 1.5: 150%.

Die Obergrenze für den einzusetzenden Grundlohn beträgt 50 €/Stunde. Sozialversicherungsfrei sind diese Zuschläge dann, wenn der Grundlohn höchstens 25 €/Stunde beträgt.

So sichern Sie sich die steuer- und sozialversicherungsfreien Zuschläge

Diese Regelung gilt nur für tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit. Zahlt Ihr Arbeitgeber eine monatlich gleichbleibende Pauschale (auch während Urlaubs- und Krankheitszeiten), so ist diese Pauschale steuer- und beitragspflichtig zur Sozialversicherung. Sowohl für Sie als auch für Ihren Arbeitgeber ist es daher in der Regel sinnvoller, keine pauschalen Zuschläge im Arbeitsvertrag zu vereinbaren, sondern die Zuschläge konkret abzurechnen. Achten Sie hierauf bei der Verhandlung ihres Arbeitsvertrages oder regen Sie eine Änderung bei ihrem Arbeitgeber an. Dies liegt auch in seinem Interesse, da er die anteiligen Beiträge zur Sozialversicherung spart.

19.08.2009
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Gestern hatte ich Sie über die Entgeltfortzahlung an Feiertagen für Aushilfen informiert. Um es noch einmal ganz klar zu sagen: Als Aushilfe dürfen Sie wegen Ihrer Teilzeit nicht diskriminiert werden. Sie haben bei Krankheit...

| 16. Mai 2009

Ist das richtig? Arbeiten Raucher wirklich weniger? Das österreichische Online-Portal „Karriere.at“ hat eine Umfrage unter 502 Arbeitnehmern und 116 Arbeitgebern durchgeführt. Danach waren 47 % der Arbeitnehmer der...

| 14. Oktober 2010

Freitag kurz vor dem Wochenende rief mich eine Mandantin an. Sie teilte mir mit, dass sie mit ihrem Chef Probleme habe. Sie hatte Anfang November 2009 einen befristeten Arbeitsvertrag bis zum 31. Januar geschlossen. In den letzten...

| 28. Februar 2010

Das sagen unsere Leser

Roland Steinbeck, Betriebsratsvorsitzender in Rosenheim

Da ich auf Grund der kleinen Größe des Betriebes ganz normal arbeiten muss, ist die Zeit für meine Betriebsratsaktivitäten ziemlich knapp bemessen. „Betriebsrat aktuell“ ist da eine gute Lösung. Alles wird kurz, knapp und prägnant präsentiert. Und doch erhalte ich alles, was ich brauche, um Zeit sparend zu arbeiten. Sehr guter Service!

Christian Klein, Betriebsrat

Alle 14 Tage freue ich mich schon richtig auf die neueste Ausgabe von „Urteilsdienst für den Betriebsrat“. Die aktuellen Urteile sind immer sehr interessant. Und in jeder Ausgabe gibt es eine neue Muster-Betriebsvereinbarung. Da spart man sich echt viel Arbeit.

© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft