02.09.2010

Zu wenige Arbeitskräfte – wer schafft die Arbeit?

Der Kostendruck steigt und ausbaden müssen es häufig die Arbeitnehmer. Arbeit wird immer häufiger verdichtet. So habe ich kürzlich von einer Reinigungsfachkraft in einem Hotel gelesen. Das Hotel hat 30 Zimmer mit meistens jeweils 2 Betten. Diese Zimmer müssen täglich gereinigt werden. Hinzu kommt das tägliche Waschen der Wäsche sowie das Bügeln. Natürlich muss auch die Privatwäsche der Geschäftsführung mit erledigt werden. Weiterhin sind das Restaurant, die WC-Anlagen und die Küche zu putzen. Dafür sind allerdings nur 2 Angestellte insgesamt vorhanden. Diese schaffen die Arbeit nur, wenn sie täglich 12 Stunden und mehr arbeiten. Was sollen sie nur tun? 

In einem solchen Fall hilft ein Blick in das Gesetz. Im Arbeitszeitgesetz ist eindeutig festgelegt, dass die tägliche Arbeitszeit von Arbeitnehmern 8 Stunden nicht überschreiten darf. Sie kann zwar auf bis zu 10 Stunden verlängert werden, aber nur dann, wenn innerhalb von 6 Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt 8 Stunden nicht überschritten werden. Es muss also im Anschluss eine Zeit geben, in der nur 6 Stunden täglich gearbeitet wird, wenn sie 10 Stunden an einigen Tagen arbeiten müssen.

Auch wenn es schwer fällt:
Ich bin der Meinung, Sie dürfen nicht alles mit sich machen lassen. Natürlich kann schnell die Kündigung drohen, wenn Sie sich quer stellen. Andererseits haben wir eindeutige Gesetze in Deutschland, die dem Schutz aller Arbeitnehmer dienen. Auch wenn man bei der einen oder anderen Regelung sicherlich einmal „ein Auge zu machen kann“, gehört dazu sicherlich nicht die Arbeitszeit. Hier sollten alle Arbeitnehmer an einem Strang ziehen und die grundlegenden Regelungen des Arbeitszeitgesetzes sollten nicht angetastet werden.

Also: Wenn Sie die Arbeit nicht schaffen, lassen Sie sie liegen. Von Ihnen kann nicht erwartet werden, dass Sie regelmäßig mehr als 8 Stunden pro Tag arbeiten und erst recht nicht, dass Sie 12 Stunden und länger pro Tag arbeiten. Das ist rechtswidrig!

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Elternzeit verkürzt – Ihnen als Vertretung kann Ihr Arbeitgeber kündigen

Wenn Sie als Elternzeitvertretung einspringen, wird Ihr Arbeitgeber hierfür in aller Regel einen befristeten Arbeitsvertrag mit Ihnen schließen. Dass der erfüllt wird, ist relativ sicher. Aber eben nur „relativ“. Es kann... Mehr lesen

23.10.2017
Arbeit in der Getränkeabteilung – mit dem Koran vereinbar?

Das Bundesarbeitsgericht musste sich mit der Frage beschäftigen, ob muslimische Arbeitnehmer in einer Getränkeabteilung eingesetzt werden dürfen (Urteil vom 24.02.2011, Az.: 2 AZR 636/09).   Mehr lesen

23.10.2017
Tarifvertrag Arbeitszeit: Warum Schweigen manchmal nicht mal Silber ist …

Im TVöD ist es so geregelt, dass Bereitschaftsdienste durch ein „Bereitschaftsdienstentgelt“ abgegolten werden. Für den Bereich Krankenhäuser, also TVöD-K, gibt es eine Sonderregelung für nichtärztliches Personal.... Mehr lesen