verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Kündigung in der Elternzeit – das geht nicht immer!

Grundsätzlich darf Ihr Arbeitgeber Ihnen während der Elternzeit nicht kündigen. Sie haben nach § 18 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz einen besonderen Kündigungsschutz. Der Arbeitgeber darf nämlich Ihr Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt wird, höchstens jedoch 8 Wochen vor Beginn der Elternzeit und während der Elternzeit nicht kündigen. 

Das Kündigungsverbot hat er sowohl für ordentliche als auch für außerordentliche fristlose Kündigungen und Änderungskündigungen zu beachten.

In besonderen Fällen kann er allerdings die für den Arbeitsschutz zuständige Landesbehörde einschalten. Diese kann ausnahmsweise die Kündigung für zulässig erklären. Es muss jedoch ein besonderer Fall vorliegen. Im Regelfall erhält er die Zustimmung zur Kündigung nur, wenn

  • ein schwerer Verstoß Ihrerseits gegen Ihre arbeitsvertraglichen Pflichten oder
  • eine Straftat durch Sie

vorliegt. Die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses muss ihm trotz Vorliegen der Elternzeit unmöglich sein.

Weitere Gründe, in denen eine Genehmigung erteilt wird sind

  • die Stilllegung des Betriebs oder
  • die Verlagerung des Betriebs, wenn die Weiterbeschäftigung an einer anderen Stelle nicht möglich ist.

Und, wenn

  • Sie ein Angebot auf eine Ihnen zumutbare Beschäftigung abgelehnt haben oder
  • die wirtschaftliche Existenz des Betriebs oder des Arbeitgebers durch die Aufrechterhaltung des Arbeitsverhältnisses mit Ihnen gefährdet ist. In diesem Fall muss der Arbeitgeber jedoch die Gefährdung konkret nachweisen. Das ist ihm in den allerwenigsten Fällen möglich.

Tipp: Falls die Behörde der Kündigung tatsächlich zustimmt, können Sie

  • gegen die Kündigung vor dem Arbeitsgericht klagen und
  • zeitgleich Widerspruch gegen die behördliche Entscheidung einlegen und
  • später sogar gegen die Entscheidung Klage vor dem Verwaltungsgericht einlegen.

Kommt das Verwaltungsgericht später zu der Entscheidung, dass die Erteilung der Kündigungserlaubnis nicht in Ordnung war, müssen Sie wieder eingestellt werden.

15.02.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Werden ursprünglich in Vollzeit beschäftigte Arbeitnehmer während eines auf Teilzeitbasis genommenen Elternurlaubs entlassen, so richtet sich die Höhe ihrer Abfindung nach dem Vollzeitgehalt.  

| 13. November 2009

Das Mutterschutzgesetz sieht auch verstärkten Schutz für stillende Mütter vor. Stillen Sie Ihr Baby nach der Geburt also, dürfen Sie nicht mit bestimmten Gefahrstoffen arbeiten, nicht zu Akkord- und Fließbandarbeiten und zu...

| 18. August 2009

Falls Sie schwanger sind, sollten Sie Ihren Arbeitgeber möglichst schnell über Ihren Zustand informieren. Nur dann muss er sich auch an das Mutterschutzgesetz halten und insbesondere Rücksicht nehmen. Ein Beschäftigungsverbot...

| 3. August 2009
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft