verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Gehalt nach 10 Wochen – Besteht noch ein Anspruch?

Mit der Wirtschaft geht es bergauf. So kann man es jedenfalls in jeder zweiten Schlagzeile lesen. Leider gilt dies nicht für alle Branchen.

Auch habe ich das Gefühl, dass Lohn- und Gehaltszahlungen immer weiter hinausgezögert werden. Vor allem Aushilfen und Teilzeitkräfte haben häufig große Probleme, an ihr Geld zu kommen.  
Sie werden von ihrem Arbeitgeber ohnehin nur als Arbeitskräfte der zweiten Wahl angesehen. Und solchen Mitarbeiterin muss man offensichtlich auch nicht immer Geld bezahlen. Welch ein Unsinn!

So hatte ich jetzt wieder von einem Mandanten gehört, der als Aushilfe in einem kleinen Laden in Herford gearbeitet hat. Es waren pro Monat nur wenige Stunden und er hat für die Monate Oktober und November jeweils ca. 100 € zu bekommen. Tatsächlich bekommen hat er: NICHTS!

Nun fragt er, ob er sich das Geld noch abholen könne, oder ob der Arbeitgeber die Zahlung verweigern kann.

Mein Tipp:
Jetzt sollten Sie schnell werden! Ihre Ansprüche verjähren zwar erst in 3 Jahren, beginnend ab dem 31.12.2010. Sie sollten aber auf jeden Fall in Ihren Arbeitsvertrag und eventuell in Ihren Tarifvertrag schauen. Häufig finden sich dort Verwirkungsklauseln, wonach die Geltendmachung eines Anspruchs nicht mehr möglich ist, wenn er nicht binnen einer bestimmten Frist schriftlich geltend gemacht worden ist. Diese Fristen sind häufig recht kurz und betragen in aller Regel nur 3 Monate! Haben Sie eine solche Frist zu beachten, wären Ihre Lohnansprüche also tatsächlich bald verwirkt.

Ich würde aber aus einem anderen Grund jetzt etwas unternehmen. Es ist Ihr gutes Recht, dass Sie Ihr Geld fordern. Es ist eine Unverschämtheit, dass Ihr Arbeitgeber einfach ohne Begründung nicht zahlt. Es ist eine Hauptleistungspflicht!

Ein letzter Tipp:
Steht in Ihrem Arbeitsvertrag nicht, wann Ihr Arbeitgeber Ihre Monatsvergütung zu zahlen hat, ist die Zahlung nach Ablauf eines jeweiligen Monats fällig. So steht es in § 614 BGB. Die Zahlung für den Monat November war also mit Ablauf des 30.11.2010 fällig und seit diesem Datum befindet sich der Arbeitgeber bereits in Verzug!

11.12.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Im Zusammenhang mit Zwangsvollstreckungen gegen Arbeitnehmer wird häufig der Arbeitgeber zum Drittschuldner des Gläubigers. Dabei werden Teile des Arbeitsentgelts des Arbeitnehmers gepfändet. Allgemeine Voraussetzung ist, dass...

| 18. August 2009

Viele Rechtsanwälte sind als Angestellte in Kanzleien tätig. Das lässt sich für Mandanten aus dem Briefkopf einer Kanzlei nicht ohne Weiteres entnehmen. Seit Jahren ist es umstritten, wie angestellte Rechtsanwälte zu bezahlen...

| 7. Juni 2010

Immer wieder kommt es vor, dass Arbeitnehmer einen neuen Job aufnehmen und dann schnell krank werden. Grundsätzlich haben Sie nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung für 6 Wochen, wenn die...

| 2. April 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft