24.11.2010

Abfindungsverweigerung wegen naher Rente ist diskriminierend

Der Fall: Ein dänischer Arbeitnehmer war bei seiner Entlassung 63 Jahre alt, wollte aber noch nicht in Rente, sondern meldete sich arbeitslos. Er beantragte zudem die Zahlung einer Abfindung (Anmerkung: Nach dänischem Recht haben Arbeitnehmer, die mindestens 12 Jahre bei demselben Unternehmen gearbeitet haben, einen Abfindungsanspruch, es sei denn, sie könnten Rente beziehen.) Da der Arbeitnehmer rentenbezugsberechtigt war, wurde ihm die Abfindung verweigert. Der Arbeitnehmer klagte nun wegen Altersdiskriminierung und die Sache landete beim EuGH.

Das Urteil:
Der EuGH gab dem Mitarbeiter Recht. Mit der dänischen Regelung werden nicht nur Arbeitnehmer von der Abfindung ausgeschlossen, die eine Altersrente erhalten, sondern auch die, die zum Bezug berechtigt sind, aber weiterarbeiten wollen (EuGH, 12.10.2010, C-499/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Typische Formen der Diskriminierung von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz

Die Ausprägungen von Diskriminierung am Arbeitsplatz sind vielfältig. Mit diesem Überblick erhalten Sie Anhaltspunkte für mögliche Diskriminierungsfälle, die auch und speziell Arbeitnehmer mit Behinderung treffen können. 1.... Mehr lesen

23.10.2017
Interne Stellenausschreibung: Das können Sie vom Arbeitgeber fordern

Als Betriebsrat können Sie verlangen, dass Arbeitsplätze, die neu besetzt werden sollen, vor ihrer Besetzung innerhalb des Betriebs ausgeschrieben werden. Hierbei kann es allerdings schnell zu Auseinandersetzungen zwischen Ihnen... Mehr lesen