24.11.2010

Abfindungsverweigerung wegen naher Rente ist diskriminierend

Der Fall: Ein dänischer Arbeitnehmer war bei seiner Entlassung 63 Jahre alt, wollte aber noch nicht in Rente, sondern meldete sich arbeitslos. Er beantragte zudem die Zahlung einer Abfindung (Anmerkung: Nach dänischem Recht haben Arbeitnehmer, die mindestens 12 Jahre bei demselben Unternehmen gearbeitet haben, einen Abfindungsanspruch, es sei denn, sie könnten Rente beziehen.) Da der Arbeitnehmer rentenbezugsberechtigt war, wurde ihm die Abfindung verweigert. Der Arbeitnehmer klagte nun wegen Altersdiskriminierung und die Sache landete beim EuGH.

Das Urteil:
Der EuGH gab dem Mitarbeiter Recht. Mit der dänischen Regelung werden nicht nur Arbeitnehmer von der Abfindung ausgeschlossen, die eine Altersrente erhalten, sondern auch die, die zum Bezug berechtigt sind, aber weiterarbeiten wollen (EuGH, 12.10.2010, C-499/08).

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kein akzentfreies Deutsch – der Arbeitgeber muss zahlen!

Ein Arbeitgeber darf kein akzentfreies Deutsch von seinen Mitarbeitern oder Bewerbern verlangen. Das musste aktuell auch ein Unternehmen der Postbranche erfahren. Das war geschehen: Ein in der Elfenbeinküste geborener... Mehr lesen

23.10.2017
Verpflichtung zum Gender Mainstreaming

Die Verpflichtung, Gender Mainstreaming umzusetzen, ergibt sich sowohl aus europäischem Recht, sprich: dem Vertrag über die Europäische Union (EU-Vertrag), als auch aus unserem nationalen Verfassungsrecht. Art. 3 Abs. 2... Mehr lesen

23.10.2017
Wenn Betriebsvereinbarung unwirksam ist

Betriebsvereinbarungen haben den Vorteil, dass sie für alle Arbeitnehmer des Betriebs einheitlich gelten und Sie nicht mit jedem Arbeitnehmer eine Änderung des Arbeitsvertrages vereinbaren müssen. Was aber, wenn eine... Mehr lesen