verständlich, unabhängig, rechtssicher

Arbeitnehmerrechte und betriebliche Interessen rechtssicher vertreten und durchsetzen.


Ankündigung einer Kündigung – werden Sie aktiv!

Frage: Mir ist etwas Dummes passiert. Ich habe per Email meinem Arbeitgeber vergangenen Donnerstag informiert, das ihm in Kürze eine schriftliche Kündigung von mir zugehen wird. Am Freitag habe ich dann erfahren, dass ich schwanger bin. Vergangenen Montag habe ich die Geschäftsleitung darüber informiert, dass sie von mir doch keine Kündigung bekommen, da ich schwanger bin. Der Arbeitgeber sieht nun aber in meiner Email eine rechtskräftige Kündigung. Wörtlich hat er gesagt: „Die Kündigung ist genauso rechtskräftig, wie unser mündlicher Arbeitsvertrag“. 

Antwort: Nein, er hat nicht Recht. Egal, ob der Arbeitgeber oder Sie als Arbeitnehmerin eine Kündigung angedroht haben: Das reicht nicht! Lediglich die Kündigungsandrohung ist keine Kündigung.

In Ihrem speziellen Fall hilft Ihnen das Gesetz weiter. Nach § 623 BGB muss eine Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag schriftlich erfolgen. Schriftform bedeutet, dass Sie die Kündigung unterschrieben haben. Es ist in Ihrem Fall also noch keine Kündigung in der Welt.

Auch der Hinweis Ihres Arbeitgebers auf den mündlichen Arbeitsvertrag greift nicht. Im Gegensatz zu einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag kann der Arbeitsvertrag auch mündlich geschlossen werden. Das ist übrigens auch oftmals üblich und Sie sind bei weitem kein Einzelfall.

Also: Es liegt keine Kündigung vor und Ihr Arbeitsverhältnis besteht fort.

07.02.2010
Weitere Beiträge zu diesem Thema:

Das hat gesessen: Das Arbeitsgericht Duisburg hat die Kündigung einer Raucherin mit Urteil von Montag dieser Woche bestätigt (Urteil vom 14.09.2009, Az.: 3 Ca 1336/09). Zum Geschehen: 

| 18. September 2009

Ein Arbeitnehmer hat nach seinem Arbeitsvertrag und der gesetzlichen Regelung eine 4-wöchige Kündigungsfrist einzuhalten. Nun hat er aber bereits im Februar 2011 eine Kündigung zum 31.05.2011 ausgesprochen. Er hat sie auch...

| 5. April 2011

Arbeitsgerichtsprozesse sind teuer. Enden sie, wie häufig, in einem Vergleich, entfallen die Gerichtskosten. Das teure sind aber die Rechtsanwaltskosten. Diese bemessen sich nach dem Gegenstandswert. Der Gegenstandswert im...

| 11. April 2010
© 2017, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft